Direkt-Foren

In den Direkt-Foren werden aktuelle Themen diskutiert, zu denen im Beobachter ein Artikel publiziert wurde.

Sie sind nicht eingeloggt. Um Beiträge in den Beobachter-Foren erstellen zu können, müssen Sie sich einloggen.

Arbeitsforum

Hier ist Platz für Fragen, Tipps und Diskussionen rund um das Arbeitsleben.
mein Chef will mich los werden....
Verfasst am: 11.02.2011 – 10:19
Hallo zusammen...

Ich bin 47 Jahre und habe seit 1 Jahr arge gesundheiltiche Probleme...diese hatte nun ein Operation zu Folge die mich seit 5 Oktober in Zwangspause geschickt hat...ein Wiedereingliederungsversuch ist am Ende fehl geschlagen so das ich wieder in die Arbeitsunfähigkeit gerutscht bin.......Nun macht mir mein Chef ganz dolle Frechheiten....wirklich schon Frechheiten...und mir ganz klar zu verstehen gegeben hat...ich wäre ein Belastung durch mein ständiges Fehlen....ich habe beim Arbeitsamt darauf hin ein Gleichstellungsantrag gestellt ,da ich auch hier am Anfang stehe und es bekanntlich nich so einfach ist da was zu erreichten ,die 30% hatte ich um diesen Antrag stellen zu können......Nun war er erst recht böse....ich hatte aber keine andere Wahl.....
Jetzt kommt er sogar und lässt bei der Krankenkasse anrufen er hätte keinen schriftlichen Nachweis das ich überhaupt weiter krank bin und wie lange überhaupt noch und und und......Hm ich bin nach dem Arztbesuch gleich wieder zurück auf die Arbeit und habe ihm mitgeteilt das ich jetzt weiterhin krank bin ....wie lange bestimmt alleine der Arzt das kann ich doch nicht beantworten!!!!!

Man ich habe überhaupt keinen Plan mehr wie ich weiter vor gehen soll...ich habe Angst beim nächsten Arztbesuch müsste ich ja den Arbeitgeber weiter informieren wie lange ich noch Krank bin...ich möchte da aber nicht hin fahren....soll ich diesen mit der Post schicken..also eine Kopie vom Auszahlungsschein?? wenn ich ihn anrufe und eine Kollegin am Telefon ist...kann ich ja auch nicht wissen ob sie es weiter gibt......wenn ich es mit der Post mache am besten per Einschreiben mit Rücksendeschein...ist das nicht auch Provokant?????

Oh man was ich jetzt mache ist in jeden Fall verkehrt...das schlimme ist ich will doch wieder arbeiten....nur darum habe ich diese schwere operation überhaupt machen lassen...damit ich keine Schmerzen mehr habe und wieder besser beweglich bin....ich kann doch vorher nicht ahnen das es nicht so läuft wie ich es mir auch selber gewünscht habe......

So nun genung gejammert .......

Freue mich über Antwort...

Lg die Tomate
 
Verfasst am: 11.02.2011 – 10:22
Sorry vergessen...ich arbeite nun 10 Jahre da.....
 
Verfasst am: 11.02.2011 – 15:19
@Tomate

Auch wenn Ihre Situation vermutlich nicht ganz einfach ist, so verstehe ich nicht vollständig Ihr Problem.

Sie wurden operiert und offensichtlich ist die Heilung nicht so schnell vorangekommen, wie Sie geglaubt haben. Gehe ich da richtig?
Nun, wenn Sie von Ihrem Arzt nach wie vor krank geschrieben sind (zu wieviel %), dann müssen Sie gegenüber dem Arbeitgeber die Krankheit auch mitteils einem Arztzeugnis dokumentieren. Der Arbeitgeber hat das Recht auf regelmässige Zeugnisse. Diese müssen Sie ganz bestimmt nicht persönlich vorbeibringen, sondern können ganz normal mit der Post verschickt werden.

Was hat es auf sich, dass Sie sich bei der RAV gemeldet haben? Erhalten Sie keinen Lohn mehr durch den Arbeitgeber? Ist Ihr Anstellungsvertrag gekündigt? Was für einen Auszahlungsschein wollen Sie dem Arbeitgeber zugehen lassen?

Der Arbeitgeber ist zu keiner Zeit berechtigt eine Anfrage bei der Krankenkasse (schon gar nicht telefonisch) über Ihren Gesundheitszustand zu machen. Die Krankenkasse ist ebenfalls nicht Auskunftsberechtigt (Datenschutz). Der Arbeitgeber hat aber das Recht, dass er eine sogenannte Vertrauensärztliche Untersuchung verlangen kann, wenn er an Ihrem Gesundheitszustand zweifelt.


Wenn Sie Ihr Anliegen eventuell verdeutlichen könnten, können die anderen User auch präziesere Hilfe leisten.

Schöne Grüsse
Wurzel
 
Verfasst am: 11.02.2011 – 23:37
@ Tomate

Bin der gleichen Meinung wie "Wurzel"; möchte hier nur ergänzend hinzufügen, dass Ihr Arbeitgeber sogar nach der Sperrfrist - in Ihrem Fall nach 90 Tagen - das Arbeitsverhältnis kündigen kann.

Justitia

 
Verfasst am: 12.02.2011 – 12:37
hallo wurzel hallo justizia....

ich habe es vielleicht nicht deutlich genung beschrieben....ich bin operiert worden am 05.10.2010

zum 02.01.2011 in die wiedereingliederung, auch in dieser zeit erhalte ich mein geld von der krankenkasse......am vorletzten tag der wiedereingliederung....das heisst ich war da am tag schon 6 stunden am arbeiten.....hat der arzt diese wieder abgebrochen und sagte nur weiter für 6 wochen krank dann neuer versuch......diese ersten 6 wochen der krankmeldungsphase war ja nun schon lange rum...da hat mein arbeitsgeber auch immer ordnungsgemäß die krankmeldungen erhalten.....so nun bekomme ich aber keine weiter krankmeldung da ich bis dahin ja nach wie vor nicht gesund war!!!!!!! also habe ich nur wie vorher auch einen weiteren auszahlungsschein ausgestellt bekommen der aber nur für die krankenkasse ist da auch dort meine diagnosen drauf stehen....ich bin vom arzt...ich war an diesem tag vorher noch 6 stunden arbeiten...also vom arzt dann zurück in die firma und habe dann mitgeteilt das ich weiter krank bin zu 100% und die wiedereingliederung abgebrochen ist.......
ich ja zum beispiel nach den ersten 6 wochen das war dann so um 20. november weiss es nicht mehr genau....ja auch nur immer hin und habe mündlich gescheid gesagt das ich weiter krank bin und wann ich meinen nächsten arztbesuch habe und immer gesagt melde mich dann....
nach den 6 wochen bekomme ich nichts schriftliches mehr vom arzt für den arbeitgeber......da ich mein gedl ja von der krankenkasse bekommen....

auch das mit der gleichstellung habt ihr nicht verstanden...ich habe mich nicht bei der rentenkasse gemeldet sondern beim arbeitsamt.....da ich nur 30% schwerbehinderung bekommen habe....einspruch läuft beim sozialgericht das kann aber dauern.......habe ich nach dem mein chef mir frechheiten gemacht hat einen gleichstellungsantrag gestellt...diesen stellt man beim arbeitsamt!!! somit werde ich wenn dieser dann zugestimmt wird vom arbeitsamt einen schwerbehinderten gleichgestellt und habe somit einen gesondereten gündigungsschutz....das ist alles....

da ihr aber sowas wie auszahlungschein...wiedereingliederung...und auch gleichstellung überhaupt nicht kennt werdet ihr mir sicher auch nicht weiter helfen können...

danke für die antwordt....

lg tomate
 
Verfasst am: 12.02.2011 – 14:05
@Tomate

Ihre Agressivität sowohl @Justitia wie mir gegenüber scheint mir völlig unbegründet.

Ihre am Schluss aufgezählten Schlagwörter kann ich sehr wohl verstehen, auch habe ich nie von einer Rentenkasse geredet, sondern von der RAV. RAV heisst Regionales Arbeitsvermittlungs Zentrum, d.h. wir sprechen vom selben.

Egal was wie wo und warum vorgefallen ist, kann es nicht sein, dass Sie sich nicht mehr regelmässig zum Arzt begeben müssen. Ebenso regelmässig muss Ihnen der Arzt ein Arbeitsunfähigkeitszeugnis ausstellen. Da Sie nach wie vor in einem Anstellungsverhältnis sind (sie haben nichts anderes geschrieben) - auch wenn die Zahlungen von der Krankenkasse kommen - sind regelmässige Zeugnisse an den ABG eine Pflicht.

Stellen Sie sich einmal das Gegenteil vor, d.h. niemand müsste mehr ein AZ beibringen, wenn er in einer solchen Krankheitssituation steckt, wie sie. Ihre Schilderungen oder gar Ihr Wissen in diesem Zusammenhang scheint mir doch ziemlich naiv zu sein.

Wurzel
 
Verfasst am: 12.02.2011 – 15:20
Ob es wohl sein könnte, dass es sich hier um ein "nationales" Missverständnis handelt? Frage an @Tomate: in welchem Land leben Sie?
LG
Ellen
 
Verfasst am: 12.02.2011 – 15:46
hallo wurzel...

das stimmt ich bin sehr naiv....ich habe bisher mit alle dem keine erfahrung..auch nach 30 insgesamten berufsjahren ist mir sowas noch nie passiert....ach übrigens in der ganze zeit nur zwei arbeitgeber..einen wechsel wegen umzug..darum mein hilferuf..ich dachte hier wird einem geholfen...und wenn ich mich nicht richtig ausdrücke kann man doch mal höfflich nachfragen...kenne mich nicht aus...hier heisst es nun mal anders hier ist es nun mal, die agentur für arbeit ....ich denke das ist von bundesland zu bundesland auch unterschiedlich wie es benannt wird aber das selber kind.........sorry da dachte ich vielleicht falsch geschrieben der rentenversicherungsträger ist

mir ist es zwar nicht klar wo und wie ich agressiv bin..grübel grübel.aber ist egal...da ich rechtschutzversichert bin und diese eine hotline hat...wo ich gestern mit einem anwalt gesprochen habe...der mir bestätigte das ich alles richtig gemacht habe.....ich weiss zwar nicht was sie meinen aber sie müssen mir echt mal erklären was ich vorlegen soll wenn ich nichts bekommen also nichts vom arzt eben ausser diesen auszahlungsschein und dieser ist nun mal ganz alleine der krankenkasse vorbehalten......meinen arbeitgeber es ja auch recht war das ich von mitte november bis anfang januar auch nur mündlich mitgeteilt habe wie lange ich noch krank bin......wenn es etwas gäbe hätte der arzt es mir doch zukommen lassen der mich krank schreibt schon die ganz zeit!! oder ??? ich muss doch nicht darum bitten wenn er mich aus gesundheitlichen gründen krank schreibt.....er hätte doch gleich mir das schreiben geben müssen und sagen legen sie das ihrem arbeitgeber vor!!!!

ist aber auch egal und nicht mehr so wichtig...........und egal wie auch immer die krankenkasse hat ja nun dem lohnbüro mit meiner einverständnis was zugeschickt............und auch wie ich mit ihnen telefoniert habe fanden sie das verhalten vom arbeitgeber eher lächerlich...da ich bei ihm war und ihm mitgeteilt habe das die wiedereingliederung abgebrochen ist und ich wieder zuhause bleiben soll..vielleicht ist das besser ausgedrück als das ich geschrieben habe das ich wieder arbeitsunfähig bin.das war ganz klar mein fehler und falsch geschreiben...da ich es nicht besser hätte beschreiben können........ich war ja nun in der versuchs reihe der stufenweise wiedereingliederung und immer noch krank in der ganzen zeit!!! und meinen lohn immer die ganze zeit von der krankenkasse bekommen.......

na ich wünsche noch eine schöne zeit

lg tomate
 
Verfasst am: 12.02.2011 – 15:51
hallo ellen

ja ich glaube ich bin hier nicht richtig


so sorry

lg tomate
 
Verfasst am: 12.02.2011 – 15:57
kann es sein dass ich in der schweiz gelandet bin...

wenn ja sooooooooooooooo leid tut

da kann man sehen anderes land fast das gleich system und doch unterschiede......
bei uns reicht nach 6 wochen krankmeldung es aus wenn man dem arbeitgeber mündlich mitteilt das man weiter krank ist weil man nicht anderes bekomme...seinen lohn bekommt man von der krankenkassen........

also tut mir leid ich bin hier falsch gelandet....

lg tomate....
 
Verfasst am: 12.02.2011 – 16:16
Hallo Tomate
Danke für die Rückmeldung - hatte ich vermutet.
Aber wenn Sie sagen: anderes Land und (fast) gleiches System: also da liegen Sie falsch. Gerade im sozialen Bereich gibt es riesige Unterschiede zwischen Deutschland und der Schweiz und ich möchte sagen: seien Sie froh, dass Sie auf "der" Seite der Grenze leben - wenn Sie auf das soziale Systsem angewiesen sind, hat Ihnen Deutschland mehr zu bieten!
Weiterhin alles Gute!
Ellen
 
Verfasst am: 12.02.2011 – 17:02
hallo ellen...

danke nochmal und sorry das so manches agressiv rüber gekommen ist...aber ich dachte als...ich wäre falsch gelandet...was sich ja dann auch so raus stellte.....

und nichts für ungut...bei uns ist es wirklich so das wir die ersten 6 wochen krankgeschrieben werden....dann kommt man automatisch in eine lohnfortzahlung....das heisst die krankenkasse zahlt dir dein arbeitslohn und nicht mehr dein arbeitgeber....du bist aber in der zeit geschützt und auch unkündbar....also er kann dir in dieser zeit nicht kündigen.....

ich werde mich dann mal weiter rum schlagen...und was mir natürlich mehr am herzen liegt das ich bald wieder richtig laufen kann.......

ich wünsche euch allen viel erfolg und alles gute und das ihr gesund bleibt....

gruß tomate
 



Bisherige Direkt-Foren

Weitere Direkt-Foren, in denen nicht mehr diskutiert werden kann, finden Sie in unserem Forenarchiv.