Zwangsmassnahmen Museum für Fremdplatzierte

Gegen das Vergessen: Gedenkstätte in Mümliswil SO

Das frühere Kinderheim in Mümliswil SO wird zum nationalen Museum für Heim- und Verdingkinder.

Das Anfang der siebziger Jahre geschlossene Haus soll an das Leid er­innern, das Kinder im Rahmen sogenannter fürsorgerischer Zwangsmassnahmen in Waisenhäusern, Kinderheimen und Erziehungsanstalten erdulden mussten.

Initiiert hat das Museum der Zuger Unternehmer Guido Fluri, 46, der als Bub selber einige Zeit im Heim Mümliswil lebte. Seine Stiftung kaufte das leerstehende Haus vor zwei Jahren der Gemeinde ab und baute es zum Begegnungszentrum und Ausstellungsort um. Schulklassen, Gruppen und Private, die sich im Rahmen von Workshops oder Studien­wochen mit Themen wie Verdingkinder beschäftigen, werden kostenlos beherbergt.

Die Gedenkstätte Kinderheim Mümliswil wird am Samstag, 1. Juni, eröffnet. Genaue Angaben dazu finden sich auf www.kinderheime-schweiz.ch.

Autor:
  • Otto Hostettler
Bild:
  • private Aufnahme
31. Mai 2013, Beobachter 11/2013