Tankpanne Falscher Diesel zerstört Motor

Der Zulieferer verwechselte die Tanksäulen – ein Fehler mit Folgen.
Der Zulieferer verwechselte die Tanksäulen – ein Fehler mit Folgen.

Weil ein Zulieferer die Tanksäulen verwechselte, landete bei den Kunden plötzlich Benzin statt Diesel im Tank. Es sei «schlechte Qualität» gewesen, teilte der Tankstellenbetreiber mit.

Dieter Koschnik tankte, zahlte und fuhr los. Doch plötzlich ging gar nichts mehr. Er musste seinen BMW stehen lassen. Diagnose der Garage: Im Tank war statt Diesel ein Gemisch aus Diesel und Benzin, mehrere Teile des Motors mussten ersetzt werden. Kosten: 8000 Franken.

Als Koschnik bei der Tankstel­lenbetreiberin Migrol reklamierte, glaubte man ihm zuerst nicht. Er habe wohl die ­Zapfsäule verwechselt, hiess es. «Ich wurde einfach nicht ernst genommen.» Doch Koschnik hat nichts falsch gemacht. Das zeigt auch sein Kassenbeleg. Nur weil er hartnäckig blieb, gab man bei der Tankstelle in Dietikon ZH schliesslich zu, man sei selber falsch beliefert worden. Migrol teilte ihm später mit, man habe an diesen Tagen eben «schlechte Qualität im Tank» gehabt.

Schlechte Qualität? Ein Treibstoff­lieferant hatte drei Tage zuvor 4900 Liter Benzin versehentlich in einen 30'000-
Liter-Dieseltank gefüllt. Niemand bemerkte den Fehler, eine Kontrolle gab es nicht. Erst als Koschnik sich beschwerte, ging die Tankstelle der Sache nach. «Offensichtlich war die Konzentration des Benzins im 30'000-Liter-Dieseltank nie sehr gross, sonst hätten sich mehr Geschädigte gemeldet», sagt Unternehmensleiter Daniel Hofer. Reklamiert hätten nur gerade vier.

Betroffene können sich melden

Wie viele Fahrer betroffen sind, ist unklar. Vielleicht fragen sich noch andere, warum ihr Auto nach dem 20. Mai stehen geblieben ist. Die Zapfsäule wurde erst am 31. Mai gesperrt und gereinigt. Es wäre für die Tankstelle ein Leichtes ­gewesen, zumindest diejenigen Kunden zu kontaktieren, die mit Karte bezahlt hatten.

Migrol-Leiter Hofer sagt: «Selbstverständlich werden wir alle Reparaturkosten vergüten.» Und: «Der Vorfall ist Anlass für uns, die Kontrolle der Abladescheine zu beschleunigen, um so Fehler früher festzustellen.»

Wer sein Dieselfahrzeug zwischen dem 20. und 31. Mai 2016 an der Migrol-Tankstelle in Dietikon ZH betankt und 
einen Schaden erlitten hat, kann sich melden bei: Migrol, Badenerstrasse 569, 8048 Zürich, Telefon 044 495 11 11.

Autor:
  • Otto Hostettler
Bild:
  • Giorgia Müller
10. Juni 2016, Beobachter 12/2016

0 Kommentare

  • Kommentar Formular