Jedes Jahr werden in der Schweiz rund 1500 Verwaltungsräte wegen Pflichtverletzungen belangt, es geht um eine Schadenssumme von insgesamt 140 Millionen Franken. Diese Zahlen hat eine Untersuchung im Rahmen eines Executive MBA der HSG St. Gallen zum ersten Mal erhoben, wie die «Handelszeitung» berichtet. Es müsse zudem von «weiter steigenden Fallzahlen» ausgegangen werden, erklärt Studienleiterin Susanne Keller gegenüber der «Handelszeitung».

In den meisten Fällen gehe es um nicht bezahlte Sozialversicherungsbeiträge: Um Liquiditätsengpässe zu überbrücken, zahlen vor allem Verwaltungsräte von kleinen und mittelgrossen Firmen keine Beiträge an die Ausgleichskassen. Die Schadenssumme belaufe sich allein bei dieser Kategorie von Pflichtverletzungen auf rund 40 Millionen Franken.