Es stand viel Geld auf dem Spiel: 1,3 Millionen Franken. Bei der Liquidation der Wohlfahrtsstiftung der Ernst Menzi AG in Widnau SG, Herstellerin der «Menzi Muck»-Bagger, sollten viele Versicherte leer ausgehen, die einst die Kasse gut gefüllt hatten (Beobachter Nr. 17/2000). Ein provisorischer Verteilplan sah bloss 23 Begünstigte vor. Dagegen erhob eine Gruppe ehemaliger Menzi-Mitarbeiter beim kantonalen Versicherungsgericht Klage.

Der Wink mit dem Zaunpfahl nützte – der Kreis wurde ausgeweitet: Von der Verteilung sollen nun 46 Personen profitieren. Vor allem werden neu auch Mitarbeiter begünstigt, die zwischen 1991 und 1995 ihre Stelle verloren haben.

Ex-Menzi-Mann Georg Häusermann, der in den juristischen Ring gestiegen war, zog seine Klage zurück. Obwohl er nicht zu den Begünstigten gehört, freut sich Häusermann: «Der Einsatz hat sich im Interesse der Sache gelohnt.»