Mitarbeitende auf Abruf müssen eine regelmäs­sige Anstellung haben, damit sie Taggelder der Arbeitslosenversicherung erhalten. Konkret heisst das, dass Ihre Arbeitszeit in den letzten zwölf Monaten nicht mehr als 20 Prozent variieren darf. Ist dieses Kriterium erfüllt, erhalten Sie von der Arbeitslosenversicherung ein Taggeld von 80 Prozent des bisherigen Lohns. Ein Taggeld von 80 Prozent bekommen Stellenlose, deren Lohn unter 3797 Franken im Monat lag, oder solche, die für Kinder aufkommen müssen. Alle übrigen bekommen 70 Prozent des ver­sicherten Lohns.

Ältere Arbeitslose haben es schwerer, eine neue Anstellung zu finden. Deshalb erhalten über 55-Jährige 520 Taggelder, sofern sie eine Beitragszeit von 22 Monaten erfüllen. Für Arbeitslose, die vier Jahre vor der Pensionierung stehen, kommen 120 Taggelder dazu. Dabei wird die Frist für den Bezug dieser Taggelder um zwei auf vier Jahre erhöht. Diese haben also mehr Zeit, eine Stelle zu finden.