Krank sein und nicht arbeiten können – das sorgt immer wieder für Unklarheiten. Viele Ratsuchende fragen beim Beratungszentrum des Beobachters nach, wie man sich in dieser Lage korrekt verhält.

Belegen Sie Ihre Arbeitsunfähigkeit, am besten mit einem Arztzeugnis. Übergeben Sie dieses so rasch wie möglich und unaufgefordert dem Arbeitgeber. Je nach Arbeitsvertrag müssen Sie das zwischen dem ersten und dem dritten Tag Ihrer Abwesenheit tun.

Wird der Arbeitgeber nicht durchlückenlos aufeinanderfolgende Arztzeugnisse auf dem Laufenden gehalten, darf er grundsätzlich davon ausgehen, dass Sie wieder zur Arbeit erscheinen. Tun Sie es nicht, kann er Sie verwarnen und im Wiederholungsfall gar fristlos kündigen.

Aufgepasst auch aus anderen Gründen: Die Lohnzahlung kann so lange verweigert werden, bis der Angestellte seine Arbeitsunfähigkeit beweist. Hegt der Arbeitgeber schliesslich den Verdacht, dass ein Gefälligkeitszeugnis ausgestellt wurde, kann er die Untersuchung durch einen Vertrauensarzt anordnen.