Schwangere Frauen dürfen nur mit ihrem Einverständnis beschäftigt werden. Sie können also jederzeit dem Arbeitgeber mitteilen, dass Sie nicht zur Arbeit erscheinen. Allerdings gelten solche Absenzen als unbezahlter Urlaub.

Ein bezahlter Schwangerschaftsurlaub ist gesetzlich nicht vorgeschrieben. Nur wenn schwangere Arbeitnehmerinnen aus gesundheitlichen Gründen die Arbeit nicht mehr verrichten können, werden sie weiterbezahlt wie bei Krankheit.

Die Dauer der Lohnfortzahlung ist abhängig von den Dienstjahren. Im ersten Dienstjahr etwa muss der Arbeitgeber nur während dreier Wochen den Lohn weiter überweisen. Manche Arbeitgeber sorgen zum Glück freiwillig für einen besseren Schutz, indem sie für ihr Personal eine Taggeldversicherung abschliessen. Dadurch werden bei Arbeitsunfähigkeit wegen Schwangerschaft meistens 80 Prozent des Lohnes bezahlt.