An die Verleihung 2003 des Schweizer Pressefoto-Awards wird Ulrich Tanner nicht gern erinnert: «Das ist abgeschlossen», erklärt der Initiant und Organisator der Auszeichnung, die – so die Eigenwerbung – «weit über die Landesgrenze hinaus» bekannt ist.

Dass Tanner nicht mehr über den Award 2003 reden mag, hat handfeste Gründe: Noch immer warten die Preisträger des Vorjahres auf ihre Prämien von zum Teil mehreren tausend Franken. «Wir wurden immer wieder vertröstet», klagt einer der damals Ausgezeichneten.

Unbeirrt von solchen Altlasten vergab Tanner aber Ende Mai in einem Zürcher Hotel bereits die Preise für 2004: «Zahlreiche Prominente gaben dem Galaabend ein würdiges Ambiente», meldete er gleichentags per Communiqué: «Neben der angekündigten Sängerin Gunvor trat auch Überraschungsgast Piero Esteriore auf.»

Anwesende haben eine etwas andere Erinnerung an den Abend: Fast-Music-Star Piero verzichtete auf einen Auftritt, unter anderem weil die «zahlreichen Prominenten» – Tanner spricht von 240 – weder besonders zahlreich noch besonders prominent waren.

Etwa 60 Personen seien anwesend gewesen, sagen verschiedene ausgezeichnete Fotografen. Statt eines Checks erhielten sie die schriftliche Zusicherung, das Preisgeld für das Jahr 2004 sei in einer Zürcher Bank «vorhanden».

Organisator Tanner will immerhin einen neuen Sponsor gefunden haben, nämlich die Swatch Group in Biel. Dort staunt man indes: «Wir hatten mit Herrn Tanner Kontakt, weil er Nicolas Hayek zur Preisverleihung einladen wollte», sagt Pressesprecherin Beatrice Howald. «Von Sponsoring war nie die Rede.»

Anzeige