Am liebsten besucht Hans Petz Gastgeber, die ein Lokal neu übernommen haben: Er plane einen Gastro-Führer. Wer darin erscheinen möchte, zahlt sofort 650 Franken, weitere 650 später für Foto und Textvorschlag, und dann kommen nochmals 650 Franken als Restzahlung dazu.

Das Foto-Shooting findet zwar statt; bloss passiert danach nichts mehr. Seit die ersten Kunden im Jahr 2007 Verträge mit Petz abgeschlossen haben, hat noch nie jemand seinen Restaurant-Führer zu se­hen bekommen. Auch im Verzeichnis lieferbarer Bücher erscheint kein Hans Petz. Die Staatsanwaltschaft Solothurn führt im Moment ein Strafverfahren wegen mehrfachen Betrugs.