1. Home
  2. Arbeit
  3. Selbständigkeit & KMU
  4. www.chtelefon.ch: Bekannter Registerhai verurteilt

www.chtelefon.chBekannter Registerhai verurteilt

Zum ersten Mal wird der Firma «B und P» verboten, das irreführen­de Formular zu verwenden, mit dem sie seit Jahren Kunden Einträge in ihr unbeachtetes Online-Branchenregister «www.chtelefon.ch» andreht.

Von

B und P verschickt ein Formular mit der Bitte, die Angaben beim «gewünschten Vertrag» zu überprüfen. Die Adressaten verwechseln dies mit dem Gratiseintrag ins offizielle Telefonbuch. Doch gut versteckt steht im Kleingedruckten, dass man mit seiner Unterschrift einen mehrjährigen Vertrag über 860 Franken pro Jahr eingehe.

Dem hat das Handelsgericht des Kantons Zürich in seinem Urteil (PDF, 624 kb) Ende Mai einen Riegel vorgeschoben. Das Formular (PDF, 40 kb) sei «irreführend». Es ziele darauf ab, den Empfänger davon abzulenken, dass es sich um eine Offerte für einen neuen, kostenpflichtigen Vertrag handle.

Wird das Urteil rechtskräftig, drohen den Verantwortlichen von B und P bis zu 10'000 Franken Busse, falls sie weiter mit dem verbotenen Formular auf Kundenfang gehen. Zum Prozess kam es, weil die LTV Gelbe Seiten AG gegen B und P geklagt hatte.

Veröffentlicht am 22. Juni 2010

Bitte melden Sie sich an, um zu diesem Artikel zu kommen­tieren.

17 Kommentare

Sortieren nach:
Barbara Schmid
Ich wurde von DebiControl GmbH Wollerau betrieben und habe jetzt einen Eintrag im Strafregister, der mich jahrelang ärgert. Wie geht das, dass solch kriminelle Abzocker in der Schweiz einfach weiter legal Business machen können?

Bitte melden Sie sich an, um auf diesen Kommentar zu antworten.

Willi Hoch und Tiefbau AG Fanas
Habe am 29.03.2012 auch ein Schreiben für einen Eintrag für 860.00 Fr. bekommen.

Bitte melden Sie sich an, um auf diesen Kommentar zu antworten.

Luzia Kägi
habe das Formular auch schon wieder bekommen. kann man da wirklich nichts unternehmen? ist eine Schweinerei .

Bitte melden Sie sich an, um auf diesen Kommentar zu antworten.

Judith D.
Hab' das Formular nun auch wieder einmal erhalten (an die Firma...) @Josef Keller: Finde ich eine gute Idee - viel mehr können wir ja eh nicht machen. Werde ein leeres Blatt mit einem Vermerk senden. Aber natürlich nicht mit dem Rückantwortcouvert, sondern mit einem unfrankierten. (Beim Rückantwortcouvert muss man ja nicht frankieren). Wenigstens etwas nerven können wir sie ja auch :-)

Bitte melden Sie sich an, um auf diesen Kommentar zu antworten.