Wer nicht mindestens einmal im Leben dort war, ist kein waschechter Schweizer: Das Rütli muss man ganz einfach gesehen haben. Und der «Weg der Schweiz» führt dorthin – allerdings nur, wenn man ihn in der «verkehrten» Richtung begeht. Denn eigentlich ist das Rütli als Startpunkt vorgesehen; nur dann folgen die Kantonsetappen einander auf dem Weg chronologisch korrekt gemäss dem Beitrittsjahr zur Eidgenossenschaft.

Unsere Route führt uns demgemäss auf der Etappe «Kanton Uri» von Bauen UR bis zum Rütli und mit dem Schiff zurück. Die Wanderung beginnt mit einem steilen Anstieg auf einem alten Saumpfad, der über 850 Natursteinstufen eine gute halbe Stunde hinauf zum Weiler Wissig führt. Oben angekommen, raubt einem die einmalige Aussicht auf den Urnersee, das Reussdelta und die nahen Glarner Alpen den Atem.

Von da schlängelt sich der Weg vorbei an grasenden Kühen zum malerischen, 500-jährigen Schlösschen Beroldingen. Durch einen magisch anmutenden Tannenwald gehts dann Richtung Seelisberg. Markenzeichen dieses Dorfes: das ehe­malige Grandhotel, das seit 1977 dem ­Maharishi-Orden als «Zentrum für Transzendentale Meditation» dient.

Vom Aussichtspunkt des Zentrums stürzt eine Felswand 350 Meter in die Tiefe. Da unten liegt in sattem Grün das Ziel. Ein steiler Waldweg führt in 40 Minuten hin­unter, und mit etwas Glück begegnet man sogar Gämsen. Und dann betritt man sie, die Wiege der Eidgenossenschaft. Das Pa­triotenherz schlägt höher – auch wenn man den «Weg der Schweiz» in fast schon frevelhafter Weise verkehrt herum in Angriff genommen hat.n

Quelle: Franziska Pfenniger/Swiss Image
Anzeige

Anfahrt nach Bauen UR
Mit öffentlichem Verkehr: Bahn bis Flüelen, dann Schiff über Isleten nach Bauen.

Mit dem Auto: Autobahn A2, Ausfahrt Flüelen, Richtung Seedorf abzweigen.


Weitere Infos
Jede Ortschaft am «Weg der Schweiz» ist entweder mit Boot, Zug oder Bus erreichbar. Wanderzeit: knapp 3 Stunden; Höhendifferenz: 700 Meter
www.weg-der-schweiz.ch


Verpflegung
Der Gasthof Zwyssighaus ist die ehemalige Residenz von Pater Alberich Zwyssig, dem Komponisten der Schweizer Nationalhymne. Das Restaurant ist mit 13 Gault-Millau-Punkten ausgezeichnet. Montag und Dienstag Ruhetag;
www.zwyssighaus.ch


Sonstiges
Im Schlösschen Beroldingen finden sich eine Kapelle und eine Galerie.