Liechtensteins höchste Gipfel ragen am Horizont in den Himmel, rund um das Wasser grünt es in allen Schattierungen: Die Rast am Gänglesee, kurz vor dem Ziel, ist der Höhepunkt dieser Rundwanderung in den Liechtensteiner Alpen. Wers bequem mag, spaziert einfach in einer Viertelstunde von der kleinen Ortschaft Steg hierher. Etwas anstrengender, aber ungleich aussichtsreicher ist die Route durchs Saminatal.

Von der Bushaltestelle Steg Tunnel geht es zunächst recht steil 100 Höhenmeter bergauf zum Berggasthaus Sücka, dann bei angenehmer Steigung etwa auf halber Hanghöhe auf einem ungeteerten Fahrweg und dann auf einem Wanderpfad sanft aufwärts. Der Gegenhang ist schroff, doch auf dieser Seite locken immer neue üppige Bergwiesen zu einer Rast mit Panoramablick auf Augstenberg und Bettlerjoch, die das Bergtal förmlich umkränzen.

Fast zuhinterst im Tal quert der Weg den oberen Teil des Schwarztobels und führt an einem schütteren Föhrenwald vorbei zur bewirteten Valüna-Alp. Dem Valünerbach entlang, wo es zahlreiche Grillstellen gibt, gehts zurück Richtung Steg.

Die imposanten Alpengipfel sind jetzt im Rücken, doch beim Gänglesee zeigen sie nochmals ihre ganze Pracht. Während oben noch immer einzelne Schneewechten dahinschmelzen, sorgt unten bereits die blühende Alpenflora für ein Farbspektakel. Furchtlose wagen gar den Sprung in den eiskalten See. 

Anzeige
Quelle: Alfred Buellesbach/Visum

Anreise: Mit den SBB bis Sargans oder Buchs, dann mit Liechtenstein Bus via Vaduz nach Steg Tunnel. Dort hats auch Parkplätze. Zurück ab der Bushaltestelle Steg Hotel. GA und Halbtaxabo gelten auch in Liechtenstein.

Route: Ab Steg Tunnel zuerst nach Sücka, dann Richtung Älple (oder Alpelti) und via Waldboden und Valüna zurück nach Steg. Obwohl mitten in den Alpen gelegen, stellt der Rundwanderweg keine besonderen Anforderungen. Wanderzeit gut drei Stunden, rund 350 Höhenmeter bergauf und bergab.

Anzeige

Abstecher: Eine knappe halbe Stunde nach Älple, kurz vor dem Abstieg ins Schwarztobel, die Abzweigung bergauf Richtung Gapfahl nehmen. Eine Handvoll wunderschön gelegener kleiner Bergseelein entschädigen für die schweisstreibenden zusätzlichen knapp 200 Höhenmeter.

Einkehr: Bergrestaurant Sücka sowie im Sommer in der Alpbeiz auf Valüna.

Hinweis: Der Verein Zürcher Wanderwege organisiert am 29. Mai 2011 (Ausweichdatum: 28. Mai 2011) eine geführte Wanderung im selben Gebiet, aber deutlich anstrengender: von Steg durchs Valorschtal nach Malbun. In viereinhalb Stunden gehts 660 Meter bergauf und 330 Meter bergab. Mehr unter www.zuercher-wanderwege.ch