Künstler aus dem In- und Ausland haben in den letzten Jahrzehnten in über zwei Dutzend Kirchen rund um die Freiburger Kleinstadt Romont moderne Akzente gesetzt. Der Brite Brian Clark etwa zaubert in die architektonisch strenge Zisterzienserinnenabtei Fille-Dieu mit farbenfroh-abstrakten Gemälden einen Hauch Hoffnung herbei.

Eindrucksvoll ist die expressionistische Darstellung des Lebens und Sterbens Christi in der Kirche in Grangettes. Gläubigen mag das jetzt, zu Allerheiligen, Anstoss zur Besinnung sein. Selbst Nichtgläubige erliegen der Magie des Lichteinfalls sowie dem Farbspektakel – gerade im Winter, wenn ein einzelner Sonnenstrahl genügt, um die dunklen Gemäuer aufzuhellen.

Spannend auch der Kontrast in der gotischen Stiftskirche in Romont, zuoberst auf dem Altstadthügel: im Mittelschiff die klassische Darstellung der zwölf Apostel von Alexandre Cingria (entstanden 1938), gleich gegenüber im nördlichen Seitenschiff sehr abstrakte alttestamentliche Fenstermotive von Sergio di Castro (1978).

Anzeige

Am besten auf zwei oder vier Rädern

Am einfachsten erkunden lassen sich die Kirchen per Auto: Stellen Sie Ihre Route anhand der Infos im Internet zusammen. Gut machbar ist das Ganze auch per Velo. Die Distanzen sind nicht riesig, und die Gegend ist grösstenteils verkehrsarm. Allerdings kann man am Bahnhof Romont keine Velos mieten, man muss sie von Freiburg oder von zu Hause mitnehmen.

Wer die einzelnen Ziele mit öffentlichen Verkehrsmitteln anpeilen will, muss hingegen ein Fahrplanprofi sein und trotzdem einzelne Etappen zu Fuss zurücklegen: Die Busse fahren sehr unregelmässig; einige Dörfer sind gar nicht erschlossen. Der auf dem Plan eingezeichnete Lehrpfad ist zwar vor Ort signalisiert, bietet aber bei einer Wanderzeit von rund fünf Stunden ein ungünstiges Verhältnis von Aufwand und Ertrag.

Anzeige
Quelle: Jean Mülhauser

Anreise: Per Auto oder Zug via ­Freiburg ins 25 Kilometer entfernte Romont

Museum: Im Vitromusée im Schloss in der Altstadt von Romont erfährt man mehr über die Geschichte der Glasmalerei.

Touren: Beim Tourismusbüro in Romont (Telefon 026 651 90 55) lassen sich auch ­geführte Touren (per Bus, Auto, Velo oder zu Fuss) buchen, aber auch Paketangebote mit Übernachtungen.

Fille-Dieu bei Romont

Quelle: Jean Mülhauser
Anzeige