Mein Fuss hört auf, Fuss zu sein. Doch nein, es muss andersrum heissen: Mein Fuss wird erst richtig zum Fuss. Im «Sensorium» im Emmentaler Rüttihubelbad beendet er auf dem «Barfussweg» sein Mauerblümchendasein. Über Kieselsteine und Holzstämme, über Schafwolle und geriffeltes Blech, über Sand schreitend, nehme ich meinen Fuss wahr als etwas, das lebt. Etwas, das einen direkten Draht hat zum Hirn, den Lachmuskeln, den Haarwurzeln. Das ist irritierend. Im positiven Sinn. Wie eine Verjüngungskur.

Das Sensorium im Kur- und Seminarhaus Rüttihubelbad ist eine permanente Ausstellung mit rund 40 Erlebnisstationen. Neben dem Barfussweg gibt es Horchrohre, Klangliegen, Rieseltafeln. Oder Tonoskope: seltsame Apparate, die mit einer Membran bespannt sind, auf der Sand liegt. Beim Hineinsingen schwingt die Membran, und der Sand ordnet sich in Kreisen an – meine Stimme wird plötzlich sichtbar.

Die Ausstellungsmacher nahmen sich Hugo Kükelhaus zum Vorbild. Der deutsche Philosoph, Pädagoge und Künstler (1900–1984) war überzeugt, dass die technisierte und zunehmend virtuelle Lebenswelt die Sinne abstumpft. Dem wollte er entgegentreten. Also schuf er Geräte und Einrichtungen, die es dem Menschen ermöglichen sollten, die Gesetze der Natur mit allen Sinnen zu erfahren. Eben: hören mit den Augen.

Die Ausstellung «Sensorium» richtet sich an alle Altersgruppen. Man sollte sich mindestens zwei Stunden Zeit nehmen. Viele bleiben länger, mit Zwischenpausen im Knospe-zertifizierten Restaurant, auf der Sonnenterrasse mit Alpenblick oder bei einem Spaziergang. Wer nicht ins Restaurant will, kann in der Picknick-Ecke in einem der Ausstellungsräume Mitgebrachtes essen.

In Wanderschuhen zum «Sensorium»: Von der Bahnstation Worb dem Wegweiser Richtung Enggistein/Walkringen folgend, geht es zunächst durchs Dorf. Dann stossen Sie bald auf einen Findling, der gleichzeitig Denkmal für den Worber Arzt Wilhelm Bernhard ist. Hier folgen Sie dem Wegweiser Richtung Walkringen. Beim Schiessstand folgen Sie dem Wegweiser Richtung Rüttihubelbad – und es eröffnet sich eine eindrückliche Aussicht über Alpen und Aaretal. Beim folgenden Wegweiser wandern Sie links weiter Richtung Worbberg und kurz darauf wieder rechts Richtung Rüttihubelbad.

Route: Worb Dorf (RBS-Bahnhof) – Eggwald – Worbberg – Rüttihubelbad; Weglänge: fünf Kilometer; Wanderzeit: rund eine Stunde

www.sensorium.ch
www.ruettihubelbad.ch
Telefon 031 700 85 85

RTEmagicC_8-8_01.gif.gif

ausflug00.jpg
RTEmagicC_8-8_01.gif.gif
RTEmagicC_ausflug01.jpg.jpg
RTEmagicC_8-8_01.gif.gif
RTEmagicC_ausflug04.jpg.jpg
RTEmagicC_8-8_01.gif.gif
RTEmagicC_ausflug05.jpg.jpg
RTEmagicC_8-8_01.gif.gif
RTEmagicC_ausflug03.jpg.jpg
RTEmagicC_8-8_01.gif.gif
RTEmagicC_ausflug06.jpg.jpg

Anzeige
Quelle: Peter Mosimann