Spätestens um 9.55 Uhr besteigen wir in Arth-Goldau SZ den Zug nach Süden. Er bringt uns in anderthalbstündiger Panoramafahrt durch die Kehrtunnels des Reusstals und die Leventina hinunter nach Faido TI. Dort nehmen wir den Postbus bis Giornico TI.

Am Dorfeingang steht ein martialisches Schlachtdenkmal: Ein gigantischer Held aus Stein wälzt einen Felsbrocken, genau wie 1478, als die zahlenmässig unterlegenen Urner die Mailänder Söldner verjagten, indem sie von den Bergflanken Steine hinunterpoltern liessen.

Wir suchen die «Bar Osteria Giornico» auf, um den Schlüssel für das Museum «La Congiunta» zu verlangen. Dann überqueren wir den tosenden Ticino, folgen dem Weg unterhalb der verlassenen Bahnstation talaufwärts, bis uns nach 500 Metern ein lang gestreckter Betonbunker im freien Feld ins Auge sticht.

Der moderne Bau der Architekten Märkli und Bellwalder beherbergt in sieben Kammern rund drei Dutzend Bronzereliefs und Skulpturen des Zürcher Künstlers Hans Josephsohn. Wir dürfen die schweren, archaischen Kunstkörper betasten und beklopfen: Sie wirken allein durch ihre Wucht und Unergründlichkeit.

Angeregt lassen wir uns danach im «Grotto dei due Ponti» zum Mittagessen nieder. Ob wir nun die göttlichen Pappardelle (breite Nudeln mit Tomatensauce) oder die höllisch feinen Kalbsleberli an Zwiebeln und Salbei mit Polenta wählen – trinken müssen wir unbedingt den heimischen Merlot «Sassi Grossi». Köstlich!

Anzeige

Nach einer «Torta della nonna» und einem «Digestivo» machen wir vor der Heimreise noch einen Verdauungsspaziergang zur romanischen Kirche San Nicola – und danken dem Herrn und seinem Talpersonal für den gastronomisch-kulturellen Genuss, den sie uns eben bereitet haben.

  • Anreise:
    Per Zug nach Faido, mit dem Bus bis Giornico. Ab Bahnhof Airolo können auch Velos gemietet werden (Rückgabe in Biasca TI).

  • Ausrüstung:
    Badekleider.

  • Zeit:
    Je nach Anreiseort (Bern, Basel, Zürich oder Chur) neun bis zwölf Stunden.

  • Besonderes:
    Die «Bar Osteria Giornico» ist jeweils am Mittwoch geschlossen (Telefon 091/864 22 15), das «Grotto dei due Ponti» (Telefon 091/864 20 30) am Dienstag.