Aus diesem Rinnsal soll der mächtige Rhein werden? Man kann es kaum glauben und hüpft mit den Kindern vergnügt über das mäandernde Bächlein, das den See verlässt und sich durchs Wollgras schlängelt. Tiefblau liegt der Tomasee, 2345 Meter über Meer, am Fuss des Piz Badus imitten bizarrer Felsen und Geröllhalden. Der einfachere Weg dorthin führt vom Oberalppass zuerst unterhalb der Pass­strasse Richtung Val Maighels und zweigt bei einer Brücke nach rechts ab. Erst nur ein leicht ansteigender Weg am Hang, ab Trutg Nurschalas aber rasch steil werdend, windet er sich durch den felsdurchsetzten Abhang hoch zum Kessel des Tomasees.

Ein Tschumpeli auf dem Gipfel

Der Siebenjährige erzählt stolz: «Mega­krass, das letzte Stück. Ich musste sogar klettern, das war toll.» Seinem Bruder, drei Jahre jung, sagt er: «Das kann nicht jeder. Du bist dafür noch viel zu klein.» So krass ist der Weg nun auch wieder nicht; Erwachsene schaffen ihn problemlos in aufrechter Haltung, für kleinere Kinder ist er aber ziemlich steil. Aber er lohnt sich: Nicht nur die Kleinen staunen, dass aus dem Rein da Tuma ein 1233 Kilometer langer Fluss wird, der in die Nordsee mündet.

Der anspruchsvollere Weg führt von der Passhöhe des Oberalp gegenüber vom Restaurant Alpsu via Pazolastock und Badushütte zum Tomasee. Bei gutem Wetter sieht man vom Gipfel aus das Vorderrheintal bis Chur. Und auf der Terrasse der Hütte legt man bei einem Tschumpeli Veltliner zufrieden seufzend die Beine hoch.

Anzeige

Beste Jahreszeit: Juni bis Oktober.

Anreise: Mit dem Zug von Andermatt oder Disentis bis zum Oberalppass.

Ab dort zu Fuss:

Einfache Variante: Der Weg beginnt hinter dem roten Leuchtturm und führt ein kurzes Stück unterhalb der Passstrasse durch, bis er dann bei Punkt 1987 über eine Brücke führt (Wegweiser beachten, gut markiert weiss-rot-weiss). Zuerst wenig ansteigend, letztes Stück steil! Hin- und Rückweg: 3 Stunden; Höhendifferenz: 300 Meter. Der Weg wird am Wochenende viel begangen, man wählt besser andere Tage. Geeignet für wandertüchtige Kinder ab etwa 5 Jahren.

Schwierigere Variante: Vom Oberalppass den Osthang des Pazolastocks hinauf (steiler Zickzackweg auf stellenweise steinigem Pfad, weiss-rot-weiss markiert) bis zum Tomasee. Die Wanderzeit beträgt etwa 4 Stunden; Höhendifferenz: gut 800 Meter.

Anzeige

Einkehr und Übernachtung: Badushütte, www.badushuette.ch, Telefon 032 512 83 84

Quelle: Birthe Homann