Science-Fiction kennt viele Definitionen, die meisten davon sind ziemlich luftig. Eine der griffigeren Erklärungsversuche lautet: Science-Fiction ist der Schnittpunkt von Kunst und Wissenschaft und führt scheinbar unvereinbare Talente zusammen – Phantasie und Logik. So formulierte es der französische Schriftsteller Pierre Versins (1923–2001), der sich in seinem Schaffen ganz dieser futu­ris­tischen Kunstform verschrieben hat.

Zum Glück war Versins auch ein enthusiastischer Sammler. Aus seinem Fundus wurde 1976 im waadtländischen Yverdon das Maison d’Ailleurs («Haus von Anderswo») aufgebaut, das weltweit einzige Museum für Science-Fiction, Utopien und aussergewöhnliche Reisen.

40'000 Bücher in 40 Sprachen zum Thema sind so zusammengekommen, dazu mehr als 20'000 Skizzen, Plakate, Spielsachen, Tonträger und Modelle von imaginären Welten und Gegenwelten. Wer dahinter einen Haufen von Dokumenten vermutet, durch den sich nur verschrobene Sci-Fi-Freaks wühlen mögen, liegt falsch: Ein Abstecher ins Anderswo lohnt sich auch fürs breite Publikum, denn die Ausstellung trifft eine gute Auswahl an wirklichen Trouvaillen. Diese machen mit augenzwinkerndem Charme Utopien fassbar, die die menschliche Phantasie in verschiedenen Epochen angeregt haben. Um ein zeit­gemässes Phänomen geht es bei der neuen Sonderausstellung ab 11. März: «Playtime – Game mythologies» stellt das Computerspiel als Kulturtechnik dar.

Wer eher einen Klassiker der Science-Fiction bevorzugt, braucht nur über die fast schon mystisch gekrümmte Passerelle ins alte Casino von Yverdon zu gehen: Dort hat das Maison d’Ailleurs seit 2008 eine Dauerausstellung eingerichtet, die Jules Vernes Reisen in unbekannte Höhen und Tiefen gewidmet ist. Hingehen, staunen und schmunzeln!

Anzeige
Quelle: Gaetan Bally/Keystone

Standort: Place Pestalozzi 14, Yverdon-les-Bains, fünf Minuten Gehzeit ab Bahnhof

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 14 bis 18 Uhr; Samstag/Sonntag 11 bis 18 Uhr. Führungen für Gruppen nach Voranmeldung. Auskunft: Telefon 024 425 64 38

Eintrittspreise: Erwachsene 9 Franken, Kinder (ab 6 Jahren) 8 Franken

Ausserdem: Zwei Vorschläge für Ausflüge in Yverdon und Umgebung: Naturreservat Grande ­Cariçaie, das grösste Seeuferfeuchtgebiet der Schweiz (www.grande-caricaie.ch); Städtchen und Schloss Grandson, das unter anderem ein Oldtimermuseum beherbergt (www.grandson-tourisme.ch)

Anzeige