Von Schweizer Konsulaten im Ausland können Sie in den folgenden Fällen Hilfe erwarten:

Bei Verlust von Pass und Identitätskarte (dauert bis zu drei Arbeitstage; Ersatz aber nur gegen Verlustanzeige bei der Polizei).

Tipp: Kopie der ersten vier Seiten des Passes oder einen Fahrausweis dabeihaben; das erleichtert die Identifikation.


Bei Unfall, Krankheit, Todesfall (Adressenvermittlung von Ärzten und Spitälern; eventuell Spitalbesuche; Organisation des Rücktransports von Kranken, Verletzten und Verstorbenen).


Bei finanziellen Notlagen (rückzahlungspflichtige Uberbrückungshilfen für Rückreise; Beratung für die Geldbeschaffung; im Notfall Geldüberweisung durch Angehörige via Konsulat).


Bei Verhaftungen (Intervention bei unmenschlichen Haftbedingungen, Vermittlung eines Anwalts oder einer Anwältin, Gefängnisbesuche, Information der Angehörigen).


Bei Spitalaufenthalten (unter anderem Besuche, sofern dies nötig ist).


Bei Kommunikationsproblemen (Nachrichtenübermittlung an Angehörige, Aufbewahrung von Briefen).


Anzeige
Bei Nachforschungen (Suche nach Vermissten).


Je besser Sie eine Reise ins Ausland vorbereiten, desto kleiner ist das Risiko, in Schwierigkeiten zu geraten. Deshalb: Reiseführer lesen, Papiere und Einreisevorschriften überprüfen, genug Geld mitnehmen, die Leistungen der Krankenkasse abklären und eine Reiseversicherung abschliessen. Konsulate benötigen im Ernstfall die Adressen von nächsten Angehörigen sowie Angaben über den Versicherungsschutz (Reiseversicherung, Krankenkasse).

Vermittlungs- und Koordinationsstelle zwischen hilfesuchenden Schweizern im Ausland und ihren Angehörigen in der Schweiz:

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA),

Konsularischer Schutz

Bundesgasse 32, 3003 Bern

Telefon +41 31 322 44 52 oder 031/324 98 08

Fax 031/322 78 66