Sie kamen sich ziemlich angeschmiert vor: Rahel und Lukas

Droz, die beiden Seifenkistenpiloten aus Wädenswil. Am

Rennen in Au rasten die 16-Jährige und der 13-Jährige

mit ihrem selbst gebauten Boliden auf die ersten beiden Plätze

und gewannen fünf Reisegutscheine, gesponsert vom lokalen

Reisebüro Baldinger-Reisen.

Doch Baldinger verweigerte die Einlösung des Gewinns:

Dass eine einzige Familie alle Gutscheine einsackt, war nicht

geplant. Baldinger hatte mit dem Veranstalter abgemacht, dass

der Gewinn auf fünf verschiedene Familien verteilt würde.

Doch der Beobachter räumte das Hindernis schliesslich

aus dem Weg mit einem jahrtausendealten Argument: Schon

bei den Römern galt, dass Abmachungen zwischen zwei Parteien

nicht einer dritten entgegengehalten werden können. Was

Baldinger mit dem Veranstalter besprochen hatte, kann Rahel

und Lukas deshalb so lang wie breit sein.

Die antike Weisheit überzeugte auch die Firma Baldinger.

Sie lenkte ein. Damit haben die beiden Rennfahrer grünes

Anzeige

Licht für die nächste Schussfahrt: im Europapark

Rust.

Dieses Bild kann nicht angezeigt werden.