Tragen Sie einen berühmten Namen? Ich nicht, meiner ist nur komisch. Dieses Gefühl habe ich jedes Mal, wenn Ratsuchende mich an der Telefon-Hotline fragen, wie ich heisse. Mein Name ist Krampf, Michael Krampf. «Herr Rampf?» oder «Herr Stampf?» tönt es dann zum Beispiel. Das ertrage ich problemlos, weil mich die Anrufenden sicher nur missverstanden haben. Auch fasse ich Sätze wie «Sie sind än rächte Chrampfer» als anerkennende Worte für eine gelungene Beratung auf. Weniger lustig finde ich jedoch, wenn mir der Abonnent sein Beileid wegen meines Namens ausdrücken möchte: «Wasss! So heissen Sie?», höre ich eine verständnisvolle Stimme am anderen Ende der Strippe sagen.

Es könnte schlimmer sein

«Ja, so heisse ich», antworte ich zufrieden und denke, es hätte viel schlimmer kommen können. Zum Beispiel «Spinner». Mit diesem Namen müssen in der Schweiz laut dem elektronischen Telefonbuch tel.search.ch immerhin 217 Personen durchs Leben gehen. Und was halten Sie von «Wichser», wie ja auch ein Schweizer Hockeyspieler heisst? Wie häufig wurde sein Name wohl von den gegnerischen Fans mit einem x in der Mitte durch die Stadien gerufen? Hat dieser nie die Nerven verloren?

Mir passierte das einmal. «Was, Sie haben einen so komischen Namen?», stellte eine Anruferin gleich zu Beginn unseres Gesprächs fest. Ich konterte leicht genervt: «Mir ist Krampf viel lieber als ein simples Meier oder Müller!» Eine unangenehme Stille trat ein. Die Anruferin hiess Müller.