Man kann ja mal fragen. «Wie geht man am besten vor», möchte ein Ratsuchender aus dem Raum Bern vom Beobachter-Beratungszentrum wissen, «wenn man tatsächlich einmal zig Millionen bei Euromillions oder Swisslotto gewinnt?»

Rasch stellt sich heraus, dass der Mann klare Vorstellungen hat. Ob er Steuern spare, wenn er Geschwister oder andere Verwandte am Gewinn beteilige, oder ob es besser wäre, einer gemeinnützigen Organisation einen Batzen zu spenden? In diesem Zusammenhang möchte er noch wissen, wie man solche Organisationen auf ihre Seriosität hin überprüfen könne.

Den Rest des Gewinns möchte unser Anrufer gerne kurzfristig anlegen, und zwar sicher – und nur so lange, bis er eine wirklich gute Idee habe, was er mit dem vielen Geld anstellen könnte.

Der Geldberater atmet tief durch und schweift mit seinen Gedanken für einen Moment in die Ferne. Er wüsste genau, was er mit «zig Millionen» anstellen würde. Aber sich eine Anlagestrategie für einen Betrag in unbekannter Höhe ausdenken, den unser Leser mit einer Wahrscheinlichkeit von 1:14'000'000 gewinnen wird? Das bringt nicht viel.

Der ratsuchende Anrufer darf sich mit der konkreten Planung getrost noch einen Moment Zeit lassen. Es könnte ja durchaus sein, dass sich seine Bedürfnisse ändern, bis er denn die Gewinnbenachrichtigung wirklich in den Händen hält. Aber Träumen ist natürlich immer erlaubt.