Lernen wird im Alter aufwändiger und zeitintensiver», schreibt Ben Godde, Professor an der privaten Universität Bremen. Eine klare Darstellung des Stoffes sowie ein störungsfreies Milieu seien die Voraussetzungen für das erfolgreiche Lernen. Pluspunkte für den älteren Menschen seien sein Vorwissen und seine Erfahrung. Godde: «Neue Lerninhalte sollten deshalb auf Bekanntem aufbauen, um die Integration neuen Wissens in bestehende Netzwerke zu erleichtern.»

An der Zürcher Volkshochschule scheint das zu funktionieren, wie Kadermitglied Hans-Christian Haupt ausführt: «Die Generation 50 plus ist für uns extrem wichtig. In einigen Kursen stellt sie zwei Drittel der Teilnehmer.»

«Das war ein voller Erfolg»
In diesem Alter stehe nicht mehr die berufsspezifische Weiterbildung im Vordergrund, so Haupt. Eine Beobachtung, die Heinz Wyssling, Mitglied der Schulleitung der Migros-Klubschule Zürich, teilt: «Die aufstiegsorientierte Weiterbildung verliert nach dem Alter 50 an Bedeutung - die Karriere ist meist abgeschlossen.»

Mike Martin, Professor für Gerontopsychologie an der Uni Zürich, erklärt: «Meistens lernen wir, weil uns die Umstände dazu zwingen. Wir müssen uns auf Englisch verständigen können oder den Computer einigermassen beherrschen.»

Die über 50-Jährigen gehen oft auch einfach persönlichen Neigungen nach. Nur würden nicht alle Senioren ihre Interessen kennen, und viele seien sich über ihre Stärken und Schwächen nicht im Klaren, führt Mike Martin weiter aus. So besuchen nach dem Pensionierungsalter nur noch 15 Prozent der über 65-Jährigen Kurse. Wenn jemand seine Begabungen nicht kennt, kann das Erfolgserlebnis leicht ausbleiben, der Spass am Lernen ebenso.

Vermeiden lässt sich das mit einem klaren Ziel. Mike Martin: «Wenn man eine Sprache lernt und nachher auf einer Reise ins entsprechende Land mit den Leuten reden kann, sind das Erfolgserlebnisse.» Das motiviere auch zum weiteren Lernen.

Die Klubschule der Migros hat das begriffen: Sie führt kurze Schnupperkurse durch, in denen sich Lernwillige über ihre Interessen Klarheit verschaffen können. Und sie gibt Gelegenheit, das Gelernte anzuwenden. Ein Teilnehmer: «Nach dem Sprachkurs besuchten wir London - das war ein voller Erfolg.» Die Teilnehmer seines Kurses treffen sich seither jeden Monat und leben so vor, was eine Weiterbildung nebst Wissen auch noch bringen kann: zwischenmenschlichen Kontakt bei einem gemeinsamen Kaffee oder Bier nach der Lektion - oder nach Kursende.

Anzeige