1. Home
  2. Bildung
  3. Schule
  4. Schule: «Röstigraben bei der Sexualkunde»

Schule«Röstigraben bei der Sexualkunde»

Wo können Jugendliche frei über ihre Sexualität sprechen? In der Schule, findet der Berner Erziehungsdirektor Bernhard Pulver.

von

Beobachter: Der Klassenlehrer, der mit seinen Schülerinnen und Schülern über Verhütung und Homosexualität spricht - sollen Lehrpersonen solche Tabuthemen überhaupt ansprechen?
Bernhard Pulver: In vielen Fällen funktioniert das gut. Es stellt sich aber die grundsätzliche Frage, ob nicht ein Rollenproblem besteht.

Beobachter: Inwiefern?
Pulver: Sexualität ist ein sehr emotionales und persönliches Thema. Nicht alle Schüler wollen zum Beispiel mit den Lehrkräften - die sie ja auch benoten - über höchstpersönliche Fragen oder Ängste sprechen.

Beobachter: Wie lässt sich dieser Rollenkonflikt vermeiden?
Pulver: Ein interessanter Ansatz wäre, dass ausgebildete Fachpersonen die Sexualkunde übernehmen. In der Romandie werden alle Klassen von Sexualpädagogen besucht, die die Sprache der Jugendlichen kennen und auch mit ihnen über Dinge wie Chat, Internet und Pornographiekonsum sprechen.

Beobachter: Bei der Sexualkunde existiert also der Röstigraben?
Pulver: Ja. Das gründet in einer anderen Auffassung des Lehrerberufs. Im Gegensatz zur Deutschschweiz trennen die Romands klarer zwischen Bildung und Erziehung. Die Sexualkunde geht aber weit über die reine Wissensvermittlung hinaus, darum engagieren die welschen Kantone für jede Klasse externe Fachpersonen.

Beobachter: Ist das Thema Homosexualität in den Lehrplänen zu finden?
Pulver: Im Berner Lehrplan ist das Thema Homosexualität als Teilbereich der Sexualkunde festgeschrieben. Auf 2012 wird es einen gemeinsamen Deutschschweizer Lehrplan geben. Ich gehe davon aus und werde mich auch dafür einsetzen, dass die Sexualkunde - und als Teil davon auch das Thema Homosexualität - im Lehrplan festgeschrieben wird. Es ist sinnvoll, dass Homosexualität im Rahmen der Sexualkunde behandelt wird. Die Existenz von Schwulen und Lesben als Teil unserer gesellschaftlichen Realität sollte natürlich auch sonst in der Schule thematisiert werden.

Veröffentlicht am 07. November 2008