Die Bald-Rentner kommen. Und sie machen ziemlichen Lärm. Die Rolling Stones, Altmeister des Stadionrock, rollen nach einem furiosen Start im Fussballstadion in Mailand wieder durch Europa. Die Bezeichnung Altmeister ist bei der Routinier-Band immer wörtlicher zu nehmen. Von Schlagzeuger Charlie Watts, der eben das AHV-Alter erreicht hat, über die 63-jährigen Mick Jagger und Keith Richards bis zum Nesthäkchen Ronnie Wood, 59, stünden alle vier Bandmitglieder in einem normalen Job kurz vor der Pensionierung.

Nicht die Stones. Der Traum unseres Sozialministers Pascal Couchepin geht auf offener Bühne in Erfüllung: Da betätigen sich vier Werktätige, die bestimmt nicht vor 67 in Pension gehen, sondern unermüdlich weiter auf der Bühne stehen werden. Sie haben zwar einen eher ungesunden Lebenswandel geführt und taugen bestimmt nicht als Leitfiguren für eine «Rauchen ist tödlich»- oder «Keine Macht den Drogen»-Kampagne aus Couchepins Bundesamt für Gesundheit. Aber selbst im reifen Alter bringen sie noch Jung und Alt auf die Beine.

In der Schweiz machen die Stones sogar einen bald ausrangierten Militärflugplatz zum Reiseziel für Zehntausende: Am 5. August kann man auf dem Flugplatz Dübendorf bei Zürich richtig abheben. Und die Armee überwacht alles genauestens. Sogar die Patrouille Suisse wird sich in die Lüfte schwingen und vor Konzertbeginn übers Gelände donnern. Vermutlich mit einem Überschallknall, ganz nach dem Stones-Tour-Motto «A Bigger Bang».

Jedenfalls haben sich die Stones in vorbildlicher Weise um ihre Altersvorsorge gekümmert. Der Sänger, der unermüdlich über die Bühne tigert, der mit persönlichem Gymnastiktrainer durch die Lande ziehende Mick Jagger, hat sich einst an der renommierten London School of Economics beibringen lassen, wie man sein Geld für sich arbeiten lässt. Der einstige Bürgerschreck ist heute auf der Seite der Millionäre - eine Karriere, wie sie auch aus Schweizer Chefetagen, von Wirtschafts-Think-Tanks bis zu Medienunternehmen, bestens bekannt ist.

Auch Gitarrist Keith Richards, der im Frühjahr auf den Fidschiinseln von einer Palme fiel und am Schädel operiert wurde, sei «voll dabei», schrieb die Nachrichtenagentur. «Voll dabei» ist wörtlich zu nehmen. Richards trainierte auf der Palme wohl für seine Filmrolle als Vater von Seeräuber Jack Sparrow alias Johnny Depp im dritten Teil von «Pirates of the Caribbean». Angesichts der Eintrittspreise fürs Konzert auf dem Militärflugplatz zwischen 164 Franken (Stehplatz) und 319 Franken (Sitzplatz, gedeckt) scheinen auch die Bandkollegen und das Management auf einem Piratenschiff Dienst zu tun. Die Stones geben dem Ausdruck Rentenklau eine völlig neue Bedeutung.