Beim Bund läufts rund. Das will uns dieses Bild wohl sagen. Und wer schon im Bundeshauskreisel drin ist, hat Vortritt. Oder dokumentiert dieses Foto einfach, dass sich unser Parlament im Kreis dreht? Wir wären niemals auf die Idee gekommen. Wandelhalle heisst bekanntlich der Kreisel dort oben im Hauptquartier der schweizerischen Demokratie. Da dreht sich die Demokratie um sich selbst. Sie wandelt zwar, aber sie wandelt sich nicht. Immer rundherum, bis uns allen der Kopf brummt. Ein geschlossener Kreislauf, aus dem niemand die Ausfahrt findet. Da beschleicht uns Gewöhnliche eine leichte Angst vor Kreislauferkrankungen.

Wer Bern kennt, weiss, dass das Bild unten bei der Marzilibrücke aufgenommen worden ist – gleich neben dem berühmten Bad, wo sich im Sommer die gewöhnlichen Bewohner der Stadt mit Politikern aller Couleur und der Bundesverwaltung zum Aareschwimmen treffen. Zu Füssen des Bundeshauses geht dann jeweils alles den Bach runter, friedlich und begeistert. Wer allerdings den Ausstieg – aus dem Fluss – verpassen sollte, landet beim Schwellenmätteli in der Schwelle. Schwellenangst bekommt da eine völlig neue Bedeutung. Warnt das Schild gar vor Strudeln in der Bundespolitik?

Vielleicht steht die Tafel auch als Symbol für die zuverlässigste kulinarische Brücke über den Röstigraben. Die Zürcher Verkehrsbetriebe jedenfalls verkünden auf einem Plakat mit demselben Kreisverkehrsignal eine andere Botschaft: «In der kalten Jahreszeit bedeutet dieses Signal wieder ‹Gemütlich umrühren› im Fondue-Tram.» Bei all dem Käse, der in unserer Politik mit heisser Luft zum Schmelzen gebracht wird, passt das tatsächlich.

Zudem zieht ein richtiges Fondue Fäden. Wie Politiker hinter den Kulissen. Und wie in ihren Reden, die eher lange als rote Fäden aufweisen. Aber die grossen Redner und Gestalter werden trotzdem annehmen, das Schild vor dem Bundeshaus deute darauf hin, sie würden unter der ehrwürdigen Kuppel bald heilig gesprochen. Für all die selbstlosen Wunder, die sie dort laufend vollbringen.

Fröhlich im Kreis mitgedreht hat sich das Schweizerische Bundesgericht. Wir lesen da in einem «Urteil des Kassationshofes vom 23. Mai 1989 i.S. B. gegen Generalprokurator des Kantons Bern» Folgendes: «Unter Kreisverkehr ist die Verkehrsabwicklung über einen als Kreisel bezeichneten kreisförmigen Platz zu verstehen. Im Kreisel, der eine besondere Art einer Strassenverzweigung darstellt, wickelt sich der Verkehr im Gegenuhrzeigersinn um einen Mittelpunkt ab.» Glasklar wie eine Politikerrede. Im Gegenuhrzeigersinn möchte man gern die Uhr zurückdrehen. Alle wollen im Mittelpunkt stehen, um den sich alles abwickelt. Und wir werden wieder eingewickelt.