Im Kanton Nidwalden machten sich sieben Unentwegte auf den Weg, um im Krebsgang zur Spitze zu gelangen. Der erste Rückwärtsberglauf der Sportgeschichte führte über elf Kilometer und eine Höhendifferenz von 1’400 Metern vom Kantonshauptort Stans hinauf aufs Stanserhorn. Respekt, Respekt - nur einer aus dem Fähnlein der sieben Aufrechten schaffte es nicht auf den Gipfel. Und der Organisator dieses Laufs, ein Einheimischer mit dem weltoffen innerschweizerischen Namen Rinaldo Inäbnit, war auch gleich der erste Sieger des neuen Wettbewerbs - sowohl beim Laufen als auch bei der medialen Verbreitung seiner schrägen Idee. Sogar der Fernsehsender BBC soll sich für ihn interessiert haben. Die Briten hatten schliesslich schon immer ein grosses Herz für spleenige Leibesübungen in den Schweizer Alpen.

Viele Cracks in der Disziplin Rückwärtslaufen waren in Stans allerdings gar nicht am Start. Beispielsweise Wirtschaftsanwalt Andreas Schmid, dank seinen Blitzrücktritten als Verwaltungsratspräsident des Reiseriesen Kuoni und als designierter Präsident des Wirtschaftsverbands Economiesuisse ein neuer Meister des Rückwärtsgangs. Er hatte sich bei Kuoni intensiv in der Kunst des Hinter-dem-Rücken-der-anderen-Agierens geübt und wurde damit seines eigenen Unglücks Schmied. Sein Solotrip, Kuoni mit der britischen First Choice gemeinsam auf die Reise schicken zu wollen, wurde von den Managern noch vor dem Abflug annulliert. Für Schmid erwies sich First Choice als worst choice. Bei den First-Firmen steckt im Moment ja ohnehin der Wurm drin, heissen sie nun Swissfirst oder First Choice. Die Ersten werden die Letzten sein. Wie beim Rückwärtslaufen.

Auch bei der Economiesuisse, die unsere Wirtschaft dem staunenden Volk näherbringen soll, ist Andreas Schmid nur einer unter vielen Rückwärtsläufern. Der bisherige Präsident Ueli Forster mag nicht mehr Ueli den Knecht für die Grosskopfeten spielen und wollte auf Anfang September zurücktreten. Seinen Rücktritt hat er jetzt aber vorläufig zurückgestellt. Und die Verbände der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie, der Baumeister und der Aluminiumindustrie wollen sich überhaupt aus der Economiesuisse zurückziehen, die ihrer Ansicht nach von Grossfinanz und Grosspharma dominiert wird. Lauter Rückwärtsgänger, obwohl die Schweizer Wirtschaft, wie man hört und liest, gegenwärtig grossartig vorwärtsmacht. Bei einem Blick über die Schulter sieht eben alles ein wenig anders aus.

In einem allerdings unterscheiden sich die tapferen Rückwärtsgipfelstürmer auf unserem Bild ganz deutlich von den Wirtschaftsgrössen. Sie nahmen auf ihrem Lauf elf Kilometer lang peinlich genau und im wörtlichsten Sinn Rücksicht. Das wäre den Spitzenmanagern nie passiert.

Placeholder
Quelle: Urs Flüeler