Marion Gubler ahnte nichts Gutes, als sie auf dem Spaziergang mit Gina den zwei frei laufenden Rottweilern begegnete. Gina hatte einen Stock in der Schnauze. Auf den hatte es einer der beiden Rottweiler abgesehen. Sofort riefen die zwei Hundehalterinnen ihre Tiere zu sich, um sie am Halsband zu führen. Doch nur einer der Rottweiler folgte dem Ruf von Frauchen. Der andere stellte sich bedrohlich vor Gina. Diese knurrte – bereit, den Stock zu verteidigen.

In dieser Pattsituation riss sich der andere Rottweiler los, um seinen Kumpel zu unterstützen. Um nicht selber attackiert zu werden, liess Marion Gubler ihre Hündin frei. Es kam zu einem harten Kampf. Gina wurde verletzt und musste für 373 Franken verarztet werden. Die Haftpflichtversicherung der Rottweiler-Halterin lehnte die Haftung ab. Grund: Die Hunde seien nicht an der Leine gewesen, weshalb sich die Halterinnen Unsorgfalt vorwerfen lassen müssten.

Der Beobachter sah das anders. Wer seinen Hund frei laufen lässt, muss ihn jederzeit unter Kontrolle bringen können. Das gelang jedoch nur Marion Gubler. Die Halterin der Rottweiler hat diesbezüglich Ubungsbedarf. Sie wird deshalb voll haftbar. Die Versicherung lenkte schliesslich ein und übernahm die Tierarztkosten.

Anzeige