Roland Stiefel wollte sein Haus in Bottmingen BL verkaufen. Er erteilte dem Hausbesitzer-Verein Basel den Auftrag, einen Käufer zu suchen. Drei Monate später erhielt er die Mitteilung, dass der Kommerzbereich «Immobilienverkauf» mit allen pendenten Mandaten der Serimo Immobiliendienste AG übertragen werde.

Mit diesem Wechsel war Stiefel nicht einverstanden und verlangte die Auflösung des Vertrags. Er staunte nicht schlecht, als ihm die Abrechnung präsentiert wurde: Der Hausbesitzer-Verein verlangte 5900 Franken Kostenersatz wegen Widerrufs des Vertrags plus 210 Franken für Inseratekosten. Roland Stiefel reklamierte – ohne Erfolg. Verunsichert wandte er sich an den Beobachter.

«Ich habe bewusst den Hausbesitzer-Verein als Partner gewählt, weil ich das Geschäft nicht mit einer Immobilienfirma machen wollte», erklärte er. Auch das Beobachter-Beratungszentrum war der Ansicht, dass Stiefel unter diesen Umständen den Vertrag ohne Kostenfolge auflösen durfte.

Eine Beobachter-Intervention sorgte für klare Verhältnisse: Der Hausbesitzer-Verein Basel entschuldigte sich und verzichtete auf eine Kostenentschädigung. Einzig die Auslagen für die Inserate musste Roland Stiefel übernehmen.

Anzeige