In nur fünf Wochen haben Beobachter-Leserinnen und -Leser bereits über 900'000 Franken gespendet und damit alle Erwartungen übertroffen. Die magische Millionengrenze liegt damit in Griffnähe.

Bis Anfang Juni haben Caritas und das albanische Kolpingwerk in der Region Lezhë rund 3000 Lebensmittelpakete und über 1500 Betten an Flüchtlinge und ihre Gastfamilien verteilt. 700 verarmte albanische Familien werden mit Nahrungsmitteln versorgt.

Damit sind bereits rund 400'000 Franken Spendengelder eingesetzt worden. Und zwar 90'000 Franken für Betten (inklusive Transportkosten), 90'000 Franken für 3000 Lebensmittelpakete und 210'000 Franken für noch abzugebende Pakete.

Weitere 120'000 Franken sind für die Versorgung der albanischen Familien bis Dezember 1999 reserviert. Die Verwendung der übrigen 300'000 bis 400'000 Franken hängt davon ab, wie sich die Flüchtlinge in den nächsten Monaten orientieren. Falls eine grosse Zahl aus Sicherheitsgründen in Lezhë überwintert, wird Caritas dort die geplante psychosoziale Betreuung aufbauen. Wenn die Kosovo-Vertriebenen aber mehrheitlich im Sommer zurückkehren, muss ihnen vor Ort geholfen werden.

Für diesen Fall plant der Beobachter, die Überlebenshilfe in ein Wiederaufbauprojekt zu überführen. Die Aktion «Wärme für den Winter» soll im südwestlichen Teil des Kosovo, im Gebiet zwischen Prizren und Peç, realisiert werden.