«Was ist Armut?», fragten sich Ursula Gabathuler und Hansi Voigt vor einem Jahr und leiteten eine breit angelegte Recherche zum Thema Sozialhilfe in die Wege. Die Beobachter-Titelgeschichte führte zu erstaunlichen Erkenntnissen: Die Bevölkerung zeigt sich mit den sozial Schwachen solidarisch und ist weniger sparwütig als die Politiker. Eine brisante Erkenntnis in politisch aufgeheizter Stimmung, denn die Kernaussage des Artikels wurde durch eine repräsentative Meinungsumfrage gestützt.

Die Jury des Zürcher Journalistenpreises lobt, dass die Autoren «eine theoretische und abstrakte Diskussion konkretisiert und auf eine Ebene geführt haben, die eine gesellschaftspolitische Diskussion erst möglich macht».

Übrigens: Vor einem Jahr wurden auch die Beobachter-Redaktoren Daniel Benz und Thomas Angeli mit dem renommierten Zürcher Journalistenpreis geehrt - für eine Recherche über Hooligans. Der Artikel hat gerade jetzt seine Aktualität wieder bewiesen.

Wir sind überzeugt: Ähnlich aktuell und nachhaltig wird auch der Armutsreport von Ursula Gabathuler und Hansi Voigt bleiben. Herzliche Gratulation!

Quelle: Josef Stücker