Bruder Walbert Boschung tritt seinen Rückzug aus dem Paradies geordnet an. Sogar das Bettzeug hat er abgezogen. «Gsunntiget» tigert er in weis­sem Hemd, beiger Strickweste und Anzughose auf dem Flur auf und ab, seiner Zukunft entgegen. «Ja, hm, ja, jetzt gilt es ernst», sagt der kleine Mann, der sein Lebtag so viel gebetet und noch mehr gearbeitet hat.

Der Grund für seinen Exodus: Das Kapuzinerkloster Appenzell wird nach 425 Jahren geschlossen. Zu gross die Räumlichkeiten, zu teuer der Unterhalt, zu klein die Schar der Brüder. Gerade mal acht zwar noch weitgehend gehfähige, aber betagte Kapuziner leben hier. Der jüngste ist der Guardian, der Klostervorsteher: Hans Portmann, mit 61 der einzige, der noch keine AHV bezieht, drei sind 80 oder weit darüber. Sie werden jetzt auf Kapuzinerklöster in der ganzen Schweiz verteilt.

Beitrag des Schweizer Fernsehens, Schweiz aktuell, 11. August 2011

Anzeige

Vier in die Jahrzehnte gekommene Köfferchen stehen ordentlich unter dem Tisch in der Pförtnerloge des Klosters, der Werk- und Wohnstätte von Bruder Walbert. Darauf ein paar Schachteln mit Nähmaterial, ein Formbügelbrettchen, eine Bügel­station. Auch die Overlock-Nähmaschine Marke Bernina – zwei Revisionen in 50 Jahren – soll mit. Die beiden Kunstblumensträusse, ein paar Tafeln Schokolade und das Fläschchen Pitralon-Rasierwasser bleiben hier, ebenso das grosse Bügelbrett. Kapuziner reisen mit leichtem Gepäck – auch wenn es ein Abschied auf ewig ist.

Walbert schnappt sich zwei Köfferchen und trägt sie auf den Klosterhof zu einem roten Toyota, mit dem die Sachen nach Brig, seinem zukünftigen Zuhause, überführt werden. Er selbst wird mit dem Zug reisen.

Die Kutten sind aus Polyester

Im Kleinbus türmt sich bereits allerlei Hausrat, den die beiden Briger Fratres Damian und Andi mitnehmen sollen. Es sind weltliche wie liturgische Nützlichkeiten – 14 Fixleintücher, 20 Waschlappen (farbig), 6 Biergläser, 1 brau­ne Gartensitzbank mit geschwungenen Armstützen, 6 Stolen (diverse Muster), 1 rotes und 1 grü­nes Messgewand, 1 Truhe, 20 Dessertschalen (tief). Auch andere Kongregationen haben sich schon vor Wochen ihren Anteil an dem bescheidenen, angejahrten Mobiliar des Klosters gesichert. Die Kunstschätze wurden gesichtet und sind bis Ende Jahr im Ortsmuseum Appenzell zu bestaunen. Die Bibliothek mit den wertvollen Inkunabeln, Büchern aus den ersten 50 Jahren des Buchdrucks, verbleibt im Kloster, das an den Kanton übergeben wird. Ein Kruzifix darf, so stehts auf einem Post-it-Zettelchen, zu den Kapuzinern nach Olten.

Anzeige

Verschwendung ist nicht Sache der Kapuziner. Der Orden der Minderen Brüder Kapuziner, wie er korrekt heisst, legt keinen Wert auf persönliches Besitztum. Neben Keuschheit und Gehorsam ist Armut eine der drei Ordensregeln. Auch heute noch erhalten sie Almosen, etwa Kleider Verstorbener oder Lebensmittel. Kapuziner zeichnen sich durch ein rechtes Mass an Weltoffenheit aus, leben durch ihre seelsorgerischen Tätigkeiten gerade auch für Randgruppen in stetem Kontakt zum Volk.

Larmoyanz liegt Bruder Walbert fern. «Ich freue mich auf mein neues Zuhause», sagt er. «Ich habe gehofft und gebetet, dass ich dem Kloster in Brig zugeteilt werde.» Wer seine Versetzung nach Brig beschlossen hat, muss wohl gewusst haben: Seit rund 20 Jahren verbringt der 73-Jährige seine Ferien in dem Walliser Kapuzinerkloster, hat Freunde dort, kennt sich aus. Wobei man sich noch schnell einmal auskennt – Kapuzinerklöster sind im Grundriss praktischerweise immer baugleich.

Anzeige

Trotzdem: 38 lange Jahre war Bruder Walbert hier in Appenzell Pförtner und Kuttenschneider, hat Tausende Male die schwere Pforte geöffnet, wenns klingelte. Oder wenn, seit sein Gehör schlechter geworden war, ein Gerätchen in seiner Tasche vibrierte und ihm mitteilte, dass es geklingelt hat. Hat Trostsuchende eingelassen, Trauernde, Bauersfrauen mit Spenden, Lieferanten und Kinder, die ihm an schulfreien Nachmittagen halfen, Briefmarken für die Missionen auszuschneiden. Und er hat Hunderte der braunen Kutten geschneidert, früher aus schwerem Wollstoff, seit den siebziger Jahren aus Trevira, Polyester. Auch Kapuziner gehen, wenn nicht mit der Mode, so doch mit der Zeit.

Es ist ungewöhnlich, dass Ordensangehörige so lange im selben Kloster bleiben. Eigentlich werden sie alle paar Jahre versetzt. Der stete Wechsel hat Gründe. Er soll zu starke Bindungen an Ort und Habe verhindern. Und ganz nebenbei lassen sich so auch ungesunde Machtstrukturen, die in Gemeinschaften entstehen können, schon vorher zerschlagen. Zumindest war das früher so, als noch genügend Nachwuchs da war. Doch die Zahl der Schweizer Kapuziner ist in den letzten Jahren auf gut 200 geschrumpft, zehn Klöster mussten bereits geschlossen werden.

Anzeige

Jetzt ist Appenzell dran. In der Küche, die auf 40 bis 50 hungrige Mäuler ausgelegt ist, stehen die Gerätschaften teils seit Jahren still. Die meisten Zimmer sind unbewohnt. Selbst der innere Chor, ein Raum hinter der Apsis der Kirche, in dem die Brüder ihre Andachten abhalten, scheint für die kleien Schar betender Brüder zu gross geworden. Statt Orgelspiel gibts Klänge von einem kleinen Keyboard. Und wegen der brüchigen Stimmen und der schlechten Ohren wird nicht mehr gesungen, sondern nur noch rezitiert.

«Er wird schnell wieder Freunde finden»

Es ist halb zehn Uhr morgens. Für Bruder Walbert gehts ans Abschiednehmen, die Brüder aus Brig wollen früh los, der Weg ins Wallis ist weit. «Er wird schnell wieder Freunde finden», tröstet sich Myrta Stieger, «mit seinem lieblichen Wesen!» Die 56-Jährige entlastet seit bald 13 Jahren die alten Männer im Haushalt, seit einigen Jahren kommt sie fünfmal die Woche und kocht das Mittagessen.

Anzeige

Doch mindestens so wichtig wie tatkräftige Unterstützung im Alltag ist, dass sie für die Brüder da ist. Wohl niemand sonst weiss so viel über die Appenzeller Kapuziner, kennt sie mit all ihren Sorgen so gut. Sie sei eine Art Ersatzmutter, sagt Myrta Stieger und lächelt leise – auch wenn sie Jahrzehnte jünger ist als die meisten im Kloster. Bruder Walbert wird sie noch am selben Abend aus seinem neuen Zuhause in Brig anrufen. Nur noch sieben Brüder werden an diesem Abend im riesigen Refektorium ihr Abendessen einnehmen.▶

Noch während Bruder Walbert auf der Suche nach seinen Mitbrüdern betont festen Schrittes durch die weitläufigen Gänge des Klosters eilt, wird plötzlich klar: Der Pfortendienst ist nicht geregelt. Und niemand hat daran gedacht, einen Mesmer für die Gottesdienste in der Klosterkirche zu organisieren. Dabei soll bereits an diesem Morgen einer stattfinden. Kurzerhand wird Sepp Fuster, Mesmer der Pfarrkirche Appenzell, aufgeboten. So erklärt ihm Bruder Walbert noch schnell, wo die grossen Hostien aufbewahrt werden, die Deckelchen für den Kelch, der Weisswein für das Abendmahl. Solche Hektik sind sich die alten Gemäuer nicht gewohnt.

Anzeige

Übers Abschiednehmen wird kaum gesprochen. Verdrängung als kollektives Erlebnis? Sicher ist, dass die Brüder unterschiedlich mit dem Unausweichlichen umgehen. Bruder Melchior, den Klostergärtner, sieht man noch eine Stunde vor seiner Abfahrt geschäftig mit einer Giesskanne im Hof. Ausgerechnet heuer hat er Gemüse für Legionen angepflanzt, Salat für Armeen gesät. Erntezeit? Für vieles erst weit nach der Schliessung des Klosters. Und beim Abschied singt er in der Küche ein Ständchen für die Anwesenden, macht in der letzten Strophe noch ein improvisiertes Witzchen übers Tränenvergiessen. Etliche Anwesende haben das Wasser zuvorderst. Humor als Schutzschild.

Die Röntgenbilder müssen auch mit

Bruder Karl, 74, Vikar, Chorleiter und Organist, ist hibbelig wie ein kleiner Junge vor seinem ersten Fussballspiel. Er scheint fast nur durch die Gänge zu rennen, erntet vor lauter Tatendrang die Spalierbirnen unreif und geht kurz mal mit einem Studienkol­legen wandern, während seine Mitbrüder packen. Auch Bergluft kann ablenken.

Anzeige

Bruder Hugo, der 86-jährige Klosterkoch, macht das, was er sein Leben lang gemacht hat: Er arbeitet. Rüstet Gemüse für die Klostersuppe, schneidet mit zittriger Hand und beunruhigend grossem Messer Schnittlauch, trägt den Kompost raus. Schält Birnen für den Nachtisch. Deckt den Tisch. Erledigt noch zehn Minuten vor der Abfahrt letzte Handgriffe.

Lediglich vereinzelte Kartonschachteln zeugen von Veränderung. Es ist ruhig auf den Fluren des Klosters, die Zeit scheint stillzustehen. Hugo steht in seinem Zimmerchen und packt mit Myrta Stieger. Sie sortieren die Wäsche aus, die wirklich keinen Staat mehr macht. Räumen Schubladen und Kästen aus, stossen auf einen ganzen Sack verbrauchter Hörgerätebatterien, auf ungeöffnete Geschenkpäckli, auf eine angebrochene Tube Vita-Merfen – «die nimmst du aber mit, gell?». Auch die Kutten werden ins Visier genommen: Eine hat der 86-Jährige schon lange als Duschmantel benutzt und will das weiterhin so halten. «Sie hat aber Hochwasser», sagt Myrta. Zudem hast du ja einen schönen richtigen Bademantel…» So wandert das braune Kleid in den Lumpensack.

Anzeige

Auch seine Röntgenbilder müssen mit. Die Andachtskreuze und Jesusbildchen bleiben hingegen hier. «Das haben die dort ja auch, die muss ich nicht mitnehmen.» Dort, das ist das Kapuzinerkloster Schwyz, wo Bruder Hugos neue Heimat sein wird. «Heute tut mir das Herz richtig weh», sagt Myrta Stieger und legt Bruder Hugos Pyjama in den Koffer.

Zerfallserscheinungen machen sich nicht nur in der Sakristei und an der Pforte bemerkbar, auch in der Küche wird der Alltag immer schwieriger, es tun sich Lücken auf. «Heute Morgen habe ich wie gewohnt nach einem Sieb gegriffen», sagt Myrta Stieger. «Es war weg, die Briger haben es mitgenommen.» Wie auch einige Pfannen. Und gerade hat sie zum letzten Mal das Parkett im Refektorium mit dem grossen, schweren Blocher gewienert, der immer seine Poliermatte verliert, wenn sie ihn über die Schwelle zieht. Auch der wird bald abgeholt. Wie Bruder Hugo und Bruder Melchior. An diesem Abend müssen nur noch fünf Gedecke aufgelegt werden.

Anzeige

«Chömmer öppe gaa?»

Am nächsten Morgen ist der rote Toyota weg. Stattdessen steht ein blauer Honda mit Schwyzer Kennzeichen und einem ­offenen Anhänger im Hof. Auf der Lade­fläche eine Fleischschneidemaschine, ein Bürostuhl und zwei von Myrtas grossen Kochtöpfen, gefüllt mit Bordeaux-Gläsern. Auch ein Staubsauger aus den sechziger Jahren, ein braunes Kantinentablett, eine Laterne sollen mit. Es sieht ein wenig aus, als würden sie für einen Flohmarkt packen. Die Federbetten, Bettüberwürfe und Kissen dienen als Polsterung. «Man hat halt keine Erfahrung mit Klosterauflösungen», sagt Guardian Hans Portmann.

Es gab auch andere Zeiten. Eine Hochblüte erlebte das Kloster in der Mitte des letzten Jahrhunderts mit damals 45 Brüdern, von denen fast die Hälfte im angegliederten Kollegium Appenzell unterrichteten. 1908 gegründet, durfte das Gymna­sium bis in die siebziger Jahre nur von Knaben besucht werden, danach waren auch Mädchen zugelassen. 1999, als der Kanton Schule und Internat übernahm, hatte die Zahl der Fratres bereits massiv ab- und die Überalterung zugenommen. «Vielleicht bekommt der Kapuzinerorden irgendwann wieder Zulauf», sagt Guardian Hans Portmann. «Wir Kapuziner kommen seit je in Wellenbewegungen.» Vor hundert Jahren sei der Bestand im Kloster auch schon mal auf neun unten gewesen und habe sich wieder erholt. Für Appenzell wird die nächste Welle zu spät kommen.

Anzeige

«Hast du deine Arztberichte dabei?», fragt Myrta Stieger Bruder Hugo. Die Röntgenbilder hat einer der Schwyzer auf dem Anhänger zwischen zwei Schachteln geklemmt. «Chömmer öppe gaa, damit mer dänn au emal dehei sind?», fragt Bruder Hugo. Er winkt noch einmal und setzt sich dann in den Honda.

Erst warens acht. Dann sieben. Dann fünf. Noch zwei. Und schliesslich, am 31. August, hat der letzte der Appenzeller Kapuziner, Guardian Hans Portmann, ein allerletztes Mal den Schlüssel zur Klosterpforte gedreht und ihn dann dem Land­ammann übergeben. Die Brüder haben ein neues Zuhause. Myrta Stieger wird den Kapuzinern treu bleiben: Sie wird im benachbarten Jakobsbad im Frauenkloster Leiden Christi eine Stelle antreten.

Zurück bleibt ein Klostergemäuer mit ungewisser Zukunft. Und eine Bevölkerung, für die die Kapuziner in braunen Kutten fester Bestandteil des Umfelds waren.

Anzeige