Das Kosovo bildet heute mit Serbien, der Vojvodina und Montenegro die Bundesrepublik Jugoslawien. Der gegenwärtige Konflikt zwischen Serben und Albanern im knapp 11’000 km2 grossen Gebiet geht auf den ersten Balkankrieg 1912/13 zurück. Damals vertriebn Montenegro, Serbien, Griechenland und Bulgarien die Türkei aus dem Südbalkan.

Im November 1912 wurde auf dem ehemaligen türkischen Territorium das unabhängige Albanien gegründet, das 1913 international als souveräner Staat anerkannt wurde.

Ein grosser Teil der albanischen Siedlungsgebiete ging jedoch an die Siegermächte. So auch das Kosovo, das von Serbien besetzt wurde. Damit kam nach 524 Jahren das «Amselfeld», auf welchem das mittelalterliche serbische Reich untergegangen war, wieder zu Serbien zurück. Die serbischen Eroberer gingen mit roher Gewalt gegen die albanische Zivilbevölkerung vor. Zwischen den beiden Weltkriegen verliessen etwa 45’000 Menschen das Kosovo; dagegen siedelten sich rund 60’000 Menschen slawischer Herkunft neu an.

Nach der Niederlage der italienischen und deutschen Faschisten auf dem Balkan wurde Albanien 1946 unter Enver Hoxha zur kommunistischen Volksrepublik. Das Kosovo hingegen verblieb in Titos Jugoslawien bei der serbischen Provinz, bekam aber als «autonomes Gebiet» eine beschränkte Selbstverwaltung. Diese wurde 1974 anlässlich der Revision der jugoslawischen Verfassung stark aufgewertet. Kosovo (und auch die Vojvodina) erhielten eine eigene Regierung und ein eigenes Parlament.

Anzeige

1989, neun Jahre nach Titos Tod, hob das serbische Parlament in einem Willkür-Akt die Autonomie der Provinz Kosovo auf. Dies war eine Folge der Kampagne gegen die nicht-serbischen Völker Jugoslawiens unter Kommunistenführer Slobodan Milosevic. 1991 wurden Provinzregierung und -parlament aufgelöst und durch ein serbisches Besatzungsregime ersetzt. Der serbischen Repression setzte die albanischstämmige Bevölkerung unter Ibrahim Rugova bürgerlichen Ungehorsam entgegen. Doch immer mehr Kosovo-Albaner emigrierten.

Ende 1997 kam es zur ersten bewaffneten Auseinandersetzung zwischen serbischer Polizei und Einheiten der Befreiungsarmee UCK. Im Frühling 1998 erfolgten die ersten Angriffe von serbischen Sonderpolizeieinheiten in den Dörfern der Region Drenica. Der Krieg in Kosovo war ausgebrochen.

Dieses Bild kann nicht angezeigt werden.