Handyklauen ist weiterhin in im In- und Ausland. Die Amsterdamer Polizei greift zu aussergewöhnlichen Methoden. Im Drei-Minuten-Takt schickt sie Handydieben die folgende SMS-Botschaft auf die IMEI-Gerätenummer, die unveränderlich ist: «Dieses Handy ist gestohlen. Kauf und Verkauf sind verboten. Geben Sie das Gerät bei der Polizei ab.»

Mit Erfolg: Die Zahl der Handydiebstähle sank um die Hälfte, da die ununterbrochenen Mitteilungen die Mobiltelefone praktisch unbrauchbar machten.

Wie steht hier die Polizei zu einer solchen Methode? «Dazu gibt es keine Diskussion», sagt Rolf Spycher, Pressesprecher der Berner Stadtpolizei, «denken Sie nur an die Kosten.» Rund 2800 Franken kostet die Amsterdamer Polizeibehörde das Versenden der SMS-Nachrichten pro Monat. Zu teuer für die Schweiz?

Eine Frage, die sich die Zürcher Polizei erst gar nicht stellt: Dort hat man nämlich von der holländischen Methode noch nie gehört, und deshalb «ist das kein Thema für uns».