Der Luzerner Nobelwirt Marc Zimmermann ist nicht nur mit den Salären im Verzug (Beobachter Nr. 24). Recherchen des Beobachters zeigen, dass es der Pächter des Restaurants Château Gütsch auch sonst mit Zahlungen nicht sehr genau nimmt.

So wartet etwa der Fisch- und Geflügelhändler Giulio Bianchi aus Zufikon AG seit Monaten auf die Begleichung von Schulden in der Höhe von 60'000 Franken. Nun hat Bianchi die Betreibung eingeleitet. Ausstände in fünfstelliger Höhe hat Zimmermann auch bei einem weiteren Lieferanten.

«Es laufen gewisse Betreibungen, die aber nicht alle gerechtfertigt sind», sagt Bernhard Braschler, Verwaltungsratspräsident des Restaurants Château Gütsch.

«Korrekt abrechnen»
Der Nobelbeizer häuft jedoch nicht nur mit seinem Luzerner Betrieb Schulden an – er steht auch wegen Lieferungen an sein Restaurant Schlössli Ipsach in der Kreide. Dort will Zimmermann, der auf eine persönliche Stellungnahme verzichtet hat, jetzt aber offenbar reinen Tisch machen. In einem Brief an seine Lieferanten erklärt er, dass er das Restaurant in Ipsach BE auf Anfang November einem neuen Pächter übergeben habe, und fordert seine Gläubiger auf, ihm einen Kontoauszug über offene Rechnungen zuzustellen.

«Gerne möchte ich mit Ihnen korrekt abrechnen», heisst es im Brief. Der Wunsch wird auf offene Ohren stossen.