Ein Pflegevater in Salmsach am Bodensee fesselt Kinder und Jugendliche mit Handschellen, Gurten und Sandsäcken – mit dem Segen der Behörden. Dies deckte der Beobachter in der Ausgabe 14 vom 9. Juli 2004 auf. Der Bericht sorgte für Aufsehen. «Am Bett fixiert» titelte das «St. Galler Tagblatt». Die «Basler Zeitung» kritisierte einen Basler Amtsvormund, der dem Pflegevater ein Kind vermittelt und die Fesselei gebilligt hatte. In der Folge schritt das Departement für Justiz und Sicherheit des Kantons Thurgau ein. Es verbot dem Pflegevater per sofort, «Zwangsmassnahmen und unzulässige Strafsanktionen» weiter anzuwenden. Am 13. September kam der 39-Jährige zudem vor Gericht. Die Familie eines Kindes hatte ihn wegen Kindesmisshandlung und Freiheitsberaubung angezeigt.

Ein Monat Gefängnis bedingt
Die Richter anerkannten zwar, der Pflegevater sei «stark gefordert und praktisch ohne Unterstützung» gewesen. Viele der Kinder und Jugendlichen, die er praktisch allein unter einem Dach betreute, waren kriminell vorbelastet und hatten zuvor Monate in psychiatrischen Anstalten verbracht. Trotzdem hätte er sich laut den Richtern nicht auf solche repressiven Methoden einlassen sollen. Nach fünfstündiger Verhandlung verurteilte das Bezirksgericht Arbon den Pflegevater zu einem Monat Gefängnis bedingt bei einer Probezeit von zwei Jahren.

Anzeige