Freikirchen haben in der Schweiz eine lange Tradition. 1525 gründeten die Mennoniten in Zürich die erste Täufergemeinde; sie zählt heute rund 3000 Mitglieder. Mit zirka 35'000 Mitgliedern ist die Neuapostolische Kirche die grösste Freikirche der Schweiz.

Am meisten Zulauf hatte im 20. Jahrhundert die Pfingstbewegung (weltweit 600 Millionen Gläubige), zu der auch International Christian Fellowship und Vineyard gehören. Die Schweizerische Pfingstmission wurde 1907 gegründet (9000 Anhänger); weitere 5000 Mitglieder zählt die Bewegung plus.

Zum Erfolg der Pfingstbewegung tragen die vielen kleinen Gemeinden bei – zum Beispiel die Freien Christgemeinden der Ostschweiz (1600 Mitglieder), die Christliche Mission Freiamt (90) und das Christliche Zentrum Zürich (50).

Manche Gemeinden kultivieren einen rigiden Verhaltenskodex. So unterstreichen etwa die Frauen der Christengemeinde Buttikon (200 Mitglieder) ihre Moralansprüche damit, dass sie nur Röcke tragen.