Vreni Frauenfelder strahlt: «Rund 150000 Franken sind bisher auf dem Konto der Afghanistan-Hilfe Schaffhausen eingegangen.» Die Beobachter-Reportage (Nr. 19) aus dem kriegsverwüsteten Land hat die Leserinnen und Leser berührt. «Fast täglich treffen Zahlungen zwischen 1500 und 3000 Franken ein», sagt die unermüdliche Helferin. 100000 Franken hat allein die Paul-Schiller-Stiftung in Zürich gespendet.

Das Geld fliesst in den Häuserbau in Bamiyan, wo die Mehrheit der Bevölkerung in Ruinen und Höhlen haust ohne Wasser, bei 30 Grad im Sommer und minus 20 Grad im Winter. Hier errichtet die Afghanistan-Hilfe Schaffhausen neue, sehr einfache Häuser mit zwei Zimmern, einer Küche und einem Waschraum. Das bisher eingegangene Geld reicht für 25 Bauten, weitere 60 Häuser sind noch geplant. Wollen auch Sie helfen? Spenden sind willkommen bei der Afghanistan-Hilfe Schaffhausen, PC 82-2787-6.

Dieses Bild kann nicht angezeigt werden.
Anzeige