1. Home
  2. Bürger & Verwaltung
  3. Würenlingen-Attentat: Der Absturz bleibt ungeklärt

Würenlingen-AttentatDer Absturz bleibt ungeklärt

Der Terroranschlag auf eine Maschine der Swissair im Jahr 1970 wird nicht neu untersucht.

Beim Flugzeugabsturz 1970 bei Würenlingen kamen 47 Menschen ums Leben.
von aktualisiert am 16. August 2018

Die Bundesanwaltschaft will die Ermittlungen zum Swissair-Absturz 1970 bei Würenlingen, bei dem 47 Menschen ums Leben kamen, nicht noch einmal aufrollen. In einer ausführlichen Analyse kommt Bundesanwalt Michael Lauber zum Schluss, es lägen keine neuen relevanten Tatsachen vor. Zudem sei die Tat, die mutmasslich palästinensische Extremisten Würenlinger Attentat Geheimer Deal mit der PLO ausführten, verjährt.

Vor zwei Jahren machten der Beobachter und die «Neue Zürcher Zeitung» ein bisher unbekanntes Dokument der US-Bundespolizei FBI Würenlingen-Attentat Was genau wusste das FBI? aus dem Jahr 1970 publik. Darin heisst es, die mutmasslichen Attentäter seien von zwei unbekannten westdeutschen Personen unterstützt worden. Zudem sei das Paket mit der Bombe nicht in München, sondern in Zürich aufgegeben worden.

«Eine unbelegte Behauptung»

Aufgrund der neuen Informationen forderte der ehemalige Gemeindeammann von Würenlingen, Arthur Schneider, die Bundesanwaltschaft auf, die Strafuntersuchung wieder zu eröffnen. Doch Bundesanwalt Lauber verfügte jetzt, das Verfahren definitiv nicht wiederaufzunehmen. «Die Voraussetzungen […] sind aufgrund des FBI-Dokuments eindeutig nicht erfüllt.» Die Ausführungen im FBI-Memo würden zwar den damaligen nachrichtendienstlichen Ansprüchen genügen, nicht aber einer heutigen strafprozessualen Würdigung.

«Es handelt sich um eine unbelegte Behauptung, deren Quelle unbekannt und deren Qualität – umso weniger nach einem Zeitablauf von über 48 Jahren – nicht überprüfbar ist.»

Anders als die damalige Bundesanwältin Carla Del Ponte 1995 kommt Lauber jetzt zum Schluss, die Tat sei verjährt. Es liege ein «reiner Terroranschlag vor, jedoch kein qualifizierter Terrorakt im Sinne der Unverjährbarkeitsbestimmung». Es gebe keine konkreten Anhaltspunkte, dass die Schweiz erpresst worden sei.

Der frühere Gemeindeammann von Würenlingen ist enttäuscht vom Entscheid, muss ihn aber wohl akzeptieren. Lauber räumt ihm gerade einmal zehn Tage ein, um Beschwerde einzureichen.

Chronik der Ereignisse

Der Beobachter hat schon mehrfach über die Hintergründe des Attentats von Würenlingen berichtet.
 

  • 12.10.2010 – Mantel des Schweigens
    Ein bisher geheimes Dokument, das die Bundesanwaltschaft dem Beobachter aushändigen musste, wirft ein neues Licht auf das Swissair-Attentat von 1970, bei dem 47 Menschen starben.
    zum Artikel
     
  • 21.12.2010 – Geheimakte Würenlingen
    Die Hintermänner des Swissair-Attentats von 1970 hatten womöglich auch beim Lockerbie-Anschlag ihre Finger im Spiel. Darauf deutet ein geheimes Protokoll hin.
    zum Artikel
     
  • 05.06.2012 – Lockerbie: Steckte Libyen dahinter?
    Das wohl wichtigste Beweisstück, das zur Verurteilung eines libyschen Geheimdienstlers führte, war wahrscheinlich gefälscht.
    zum Artikel
     
  • 02.07.2012 – Den Bombenbauer ignorierten sie 
    Die Bundes­anwaltschaft merkte jahrzehntelang nicht, dass ein berüchtigter palästinensischer Bomben­bauer seine Finger im Spiel hatte.
    zum Artikel
     
  • 18.01.2016 – Geheimer Deal mit der PLO 
    46 Jahre nach dem Attentat von Würenlingen wird klar, warum die Terroristen nie vor Gericht kamen: Die Schweiz hatte mit Palästinensern einen geheimen Deal geschlossen.
    zum Artikel
     
  • 13.09.2016 – Was genau wusste das FBI? 
    1970 fand der grösste ­Terroranschlag in der Schweiz statt. Jetzt taucht ein Bericht des FBI auf. ­Brisant: Eine der Spuren führt nach Zürich.
    zum Artikel
     
  • 19.09.2017 – Der Bombenbauer bekam ein Visum 
    Der grösste Terroranschlag der Schweiz bleibt ein Rätsel. Jetzt zeigt sich: Der Geheimdienst verdächtigte einen berüchtigten Bombenbauer – griff aber nicht zu.
    zum Artikel
     
  • 16.08.2018 – Der Absturz bleibt ungeklärt 
    Der Terroranschlag auf eine Maschine der Swissair im Jahr 1970 wird nicht neu untersucht.
    zum Artikel

«Mehr Klarheit – jeden Freitag»

Otto Hostettler, Redaktor

Mehr Klarheit – jeden Freitag

Der Beobachter Newsletter