Behandlung von chronischen Schmerzen

Es gibt heute wirksame Mittel, um die meisten Schmerzen zu lindern. Doch die Bereitschaft, starke Schmerzmittel zu verschreiben, ist von Arzt zu Arzt verschieden. Wer das Gefühl hat, zu schwache Medikamente zu bekommen, sollte das Gespräch suchen. Fordern Sie stärkere Mittel und lassen Sie nicht locker. Falls der Arzt bei seiner Zurückhaltung bleibt: Fragen Sie noch weitere Pflegepersonen oder den Apotheker, oder holen Sie sich nötigenfalls Rat bei einem zweiten Arzt.

Umgang mit chronischen Schmerzen

Caritas Schweiz führt Kurse für Betroffene, Angehörige sowie Berufsleute aus dem Pflegebereich durch.

Informationen auf www.caritas.ch oder bei Beat Vogel, Soziale Projekte Schweiz, Telefon 041/419 22 74; bvogel@caritas.ch

Unterschreiben einer Patientenverfügung


Wer auch über seine letzte Lebensphase aktiv mitentscheiden will, kann seine Unterschrift unter eine Patientenverfügung setzen, die klar festhält, welche Behandlungsformen man in Grenzsituationen wünscht oder ablehnt. Patientenverfügungen bieten an:

Schweizerische Patientenorganisation (SPO)

Telefon 01/252 54 22; 7 Franken



Patientenstelle Zürich

Telefon 01/361 92 56; 4 Franken



Evangelisch-reformierte Landeskirche des Kantons Glarus

Telefon 055/640 26 09; 5 Franken plus Porto und Verpackung



Caritas Schweiz

Telefon 041/419 22 22; 12 Franken plus Porto



Anthrosana, Verein für ein anthroposophisch erweitertes Heilwesen

Telefon 061/701 15 14; 3 Franken

Anzeige



Dignitas

Telefon 01/980 44 59; 25 Franken