Die Interviews wurden mit den Telefonzentralen der

Firmen geführt, ohne Hinweis darauf, dass es sich bei

den Anrufern um Journalisten handelte. Die Firmen Unamite,

I2 und Spoerle Electronic verweisen in ihren Anzeigen ausdrücklich

auf diese Telefonnummern. Wir haben die Gespräche mitnotiert

und anschliessend den Pressestellen der Firmen vorgelegt;

sie hatten gegen den Abdruck nichts einzuwenden. Bei Spoerle

hiess es: «Also, Sie sind wirklich der Erste, der dazu

'ne Frage hatte. Die meisten haben so getan, als würden

sie alles verstehen.»

ANZEIGE 1

Spoerle Elektronic Berlin, guten Tag.

Guten Tag. In Ihrer Firmenzentrale in Dreieich hiess es, ich sollte mich an Sie wenden. Können Sie mir einige Fragen zu Ihrer Anzeige in der «Süddeutschen Zeitung» beantworten?


Bleiben Sie mal 'nen Moment dran bitte? (Musik) Bitte warten Sie,

please hold the line. Ja, Sie sind bei Spoerle, guten Tag.

Tag. Es geht um Ihre Anzeige in der «Süddeutschen Zeitung». Ich wüsste gerne, was dieses «Facemail» ist, das Sie da anpreisen.


Facemail?

Ja.


Äh. Das hat nix mit Technik zu tun. Das ist einfach Werbung für Spoerle.

Anzeige

Und was verbirgt sich dahinter?


Na, Facemail heisst, man soll mit den Leuten sprechen. Es ist einfach ein neues Marketingkonzept, weil unsere Leute immer so einen relativ guten Kontakt zum Kunden haben. Facemail ist diese abgewandelte Form von E-Mail. Ist ja immer 'ne relativ anonyme Sache, wenn man jemanden nicht kennt, von dem man 'ne Antwort kriegt. Und bei uns ist es halt meistens so, dass die Kunden einem schon persönlich bekannt sind, oder man kennt sich schon vom Telefon.

Und dank «Facemail» bekomme ich E-Mails mit Foto?


Eher weniger.

Sondern?


Worum geht es denn bei Ihnen konkret?

Ich habe die Anzeige gelesen und frage mich einfach, was ich von Ihnen bekomme.


Gar nichts bekommen Sie da. Das ist so, als ob Sie bei Karstadt 'ne Werbung sehen: Wir haben die nettesten Verkäufer und die längsten Öffnungszeiten. Das ist sozusagen, wie nennt sich das... Public Relations.

Anzeige

Aber was bieten Sie nun eigentlich an? Da steht: «Vertrieb elektronischer Bauteile mit richtungsweisender Logistik».


Richtig, Sie kriegen bei uns elektronische Bauelemente. Zum

Beispiel ICs der grössten Halbleiterhersteller. Die können

Sie bei uns kaufen.

Mit «Supply-Chain-Management» werben Sie auch. Was ist das?


Das ist in der Regel bloss für Grosskunden interessant, wenn es um komplexere Logistiklösungen geht. Ich sag mal, der normale Kunde bei Spoerle, der schickt uns telefonisch oder per Fax eine Anfrage, und dann machen wir ein Angebot. Wir sind praktisch ein Grosshandel von elektronischen Bauelementen.

Aha. Und worum handelt es sich bei «Pro Series

und vernetzte Kommunikation via Internet, Extranet und Intranet»?


Das ist jetzt im Aufbau, das läuft noch im Teststadium.

Software, die noch nicht funktioniert?

Anzeige


Na ja, sie läuft, ist aber noch nicht frei geschaltet für die Kunden. Wir sind noch im Teststadium, um da ein paar Bugs rauszufinden.

Eine Erklärung noch, bitte: «Demand creation».


Wo haben Sie denn das gelesen?

Na, das steht auch in der Anzeige.


Also, sag ich mal, es geht darum, den Kundenbedarf zu fördern. Und das, was Sie haben, auch entsprechend an den Mann zu bringen.

Sie schaffen also Bedarf bei mir?


Richtig, logisch.

Okay, jetzt bin ich einen Schritt weiter. Aber so richtig klar ist Ihre Anzeige nicht, oder?


Also, Sie sind der Erste, der da 'ne Frage zu hat.

 

ANZEIGE 2

I2, guten Tag.

Hallo, ich habe eine Ihrer Anzeigen gesehen, und ich verstehe sie nicht ganz. Da steht ganz gross auf einer fast leeren Seite: «Value2» Was bedeutet das?


Das ist unsere Werbeanzeige für Unternehmen, nicht für Privatpersonen.

Anzeige

Aber sie steht in der «FAZ» , und die lese ich auch.


Das bedeutet, unsere Software bringt den Unternehmen Wert... Jetzt haben Sie mich erwischt. Also, dass die ihre Prozesse optimaler... Deswegen dieses Value hoch zwei.

Was macht Ihre Software genau?


Sie deckt alle Kernprozesse eines Unternehmens ab. Von der Planung bis zum Verkauf von Produkten. Diese Infrastruktur läuft übers Internet.

Sie verkaufen also ein Programm.


Nein, verschiedene Lösungen.

Und worum handelt es sich bei «Marketplace-to-Marketplace- Kollaboration»?


Das kann ich Ihnen jetzt nicht erklären. Am besten gehen

Sie auf unsere Homepage, www.i2.com.

Oje, ob ich dadurch schlauer werde?


Da steht alles, auf Englisch.

In der Anzeige beinahe auch: «Nur eine umfassende B2B-Lösung, die Marketplace-to-Marketplace-Kollaboration ermöglicht, die gesamte Supply Chain koordiniert und optimiert und reichhaltige Content-Management-Instrumente bietet, macht solche Ergebnisse möglich.» Was um Gottes willen bedeutet das?

Anzeige


Ich kann Sie nur auf nächste Woche vertrösten, bis unsere Mitarbeiter aus den Staaten wieder da sind.

Mit wem soll ich sprechen?


Da müssen wir mal schauen, wer im Büro ist. Am besten

wenden Sie sich an unsere BDR-Dame, unsere Business Development

Representative. Sie ist zuständig für solche Fragen

am Telefon.

Ist Ihre Firma keine deutsche?


Nein, eine amerikanische, sie wurde 1988 gegründet. Wir sind die deutsche Niederlassung.

Und Sie wissen nicht, was «Content-Management-Instrumente» sind?


So tief stecke ich in der Materie nicht drin.

 

ANZEIGE 3

Schönen guten Tag, Sie sind bei Agilent Technologies.

Guten Tag, ich rufe an wegen Ihrer Anzeige in der «Süddeutschen Zeitung». Können Sie mir die erklären?


Um was geht's da?

Da steht: «Dreams made real.» Und dann: «Schön. Aber kann sie auch ein jpeg empfangen?» Weiter unten ist eine Uhr abgebildet. Verstehe ich nicht.

Anzeige


Dreams made real? Das ist das Logo von Agilent Technologies. Sonst steht da nix?

Doch. «Mit der innovativen F-Bar-Filter-Technologie hilft Agilent dabei, die kommende Generation drahtloser Kommunikationsgeräte zu miniaturisieren.»


Das ist dann elektronische Messtechnik, dafür machen die Werbung.

Aha. Weiter steht da: «Aus weniger wird mehr. Stellen Sie sich vor: Videokonferenzen, E-Mails, Familienfotos und das Internet - einfach zur Hand. Von der Uhrzeit ganz zu schweigen.»


Ja, da kam auch schon was in der Presse, dass die das über die Uhr machen möchten, kleiner wie ein Handy.

Hab ich dann ein Handy, in das eine Uhr eingebaut ist?


Nein, da geht es um die Vorstellung, dass man über die Uhr zum Computer kommt. So wie man jetzt schon mit den Handys Verbindung aufnehmen kann mit dem Computer.

Anzeige

Und was ist ein «jpeg»?


Da bin ich jetzt überfragt. Warten Sie mal kurz bitte.

Guten Tag, hier ist Agilent Technologies Deutschland. Bitte warten Sie einen Moment... Please hold the line... (fünfmal).

Hier ist noch mal die Zentrale. Ich krieg jetzt niemand in der PR-Abteilung, die haben alle ihre Sprachboxen an. Freitagmittag ist immer ein bissl schwierig. Auf die Schnelle kann ich Ihnen da nicht weiterhelfen.

Was macht Agilent eigentlich?


Wir sind im Bereich Medizin, elektronischer Messtechnik, chemischer Analysentechnik und im Bereich Components, also Bauteile, tätig.

Also, Sie fertigen Bauteile, und ausserdem messen Sie irgendwas.


Ja.

«Innovating the HP way» steht hier noch. Was heisst das?


Das kann ich sagen, weil ich bei HP war. Wir haben die Lebensphilosophie der Firma übernommen, weil wir ja aus Hewlett-Packard hervorgegangen sind vor einem Jahr. Wir sind bemüht, den gleichen Weg zu gehen.

Anzeige

Also ganz modern, mit Computern und so.


Genau.

Aber das, was in der Anzeige versprochen wird, das gibt es noch nicht?


Nein, das kommt noch. Wir haben das Jahr 2001, da wird sich einiges bewegen in der Richtung.

 

ANZEIGE 4

Unamite GmbH, guten Tag.

Guten Tag. Ich habe eine Anzeige Ihrer Firma vor mir liegen, aus dem «Spiegel». «Quit the ShIT» steht da ganz gross, also «Hör auf mit dem Scheiss». Welchen Scheiss soll man denn lassen?


(lacht) Wir treten mit frechen Sprüchen auf, das ist unsere Kampagne. Wichtig ist das grossgeschriebene IT. Das haben wir auch in unserem Firmenlogo, um zu zeigen, dass es um IT geht.

Um Informationstechnologie.


Genau. Um das Internet. Um E-Business-Lösungen. Es gibt

auch noch die Sprüche «Javatittengeil!» und

«Schlaff im Web». Sie sollen auffallen, und offenbar

tun sie das auch. «Quit the ShIT» heisst: Lass

Anzeige

den Scheiss sein, den du bisher machst, und komm zu uns.

Da steht auch: «Hier realisieren IT-Profis in High Speed E-Business- Lösungen auf Top-Level.» Was bedeutet das?


Wir realisieren E-Business-Projekte ganz schnell, weil unsere Kunden ordentlich Geschwindigkeit brauchen. Zeit ist Geld im Internet-Umfeld, wie Sie wahrscheinlich wissen. Da realisieren wir Projekte. Das ist es jetzt mal auf normalem deutschem Level.

Sie machen also Software für Leute, die etwas

verkaufen wollen im Netz.

Richtig. Für interaktive Web-Auftritte. Wir suchen

richtige Fachleute, die Programmiersprachen oder Produkte

kennen, beherrschen, lieben. Ich schmeiss Ihnen einfach mal

ein paar Schlagworte an den Kopf, okay? HTML - das ist noch

einfach -, XML, Java-Script, Java-Beans, C, Cplusplus, C Sharp...

Stopp, jetzt wird's schon schwierig. Muss ich

Anzeige

die alle kennen, wenn ich mich bewerben möchte?


Nicht alle, aber einen Teil sollten Sie kennen - oder

eigentlich beherrschen. Wir suchen Menschen, die fachlich

fit sind oder fit werden wollen. Wir sind eine Tochtergesellschaft

von Accenture, vormals Andersen Consulting. Deren

Kunden möchten nicht nur beraten werden, sondern

auch Dinge umgesetzt bekommen, deshalb haben sie uns

gegründet. Die schleppen uns die grossen, interessanten

und supergeilen Projekte ran.

Geben Sie mir ein Beispiel.


Moneyshelf.de von der Deutschen Bank. Auch bei E-Plus sind unsere Mitarbeiter mit im Boot.

Wie viele Leute arbeiten denn bei Ihnen?


Ständig mehr. Im Moment 44 Leute. Bis August wollen wir auf fast 400 wachsen.

Was ist nun die absolute Mindestvoraussetzung?


Also, wenn Sie sagen, Sie sehen in diesem Umfeld Ihre Zukunft,

Anzeige

dann sollten Sie ein paar von den erwähnten Programmiersprachen

beherrschen, ein oder zwei wenigstens. Auf meinem Zettel stehen

noch ein paar Sachen, von denen ich aber vermute, dass das

noch nicht so ganz Ihre Stärke ist: Datenbanken, Content-Management-Systeme,

Knowledge-Management, CRM, Portale, E-Procurement, Marketplaces,

Web-Server von Apache oder Netscape oder Microsoft, Security-Programme,

dergleichen.

Klingt nach Geheimwissenschaft. Verstehen Sie das denn? Mal ehrlich!


(lacht) Ein paar Sachen verstehe ich, weil ich aus der Datenverarbeitung komme. Jede Woche kommen neue Begriffe dazu, und ich frage dann die Kollegen. Das ist eine Sprache für sich.

Auf die Weise schreiben Sie «jeden Tag Zukunft» , wie in Ihrer Anzeige steht.


Ja, genau.

 

DIE SPRACHE DER NEW ECONOMY

B2B-Lösung: Programm, das die Geschäftsabläufe

Anzeige

zwischen Unternehmen steuert ( «Business to

Business» )

Bugs: Fehler in Programmen, die häufig zum Absturz der Software führen

Business Development Representative: Kundenbetreuer, oft mit vagen kommunikativen Aufgaben (der Frühstücksdirektor des E-Business, sagen Spötter)

C, C++, C# ( «C sharp» ): Programmiersprachen

Content-Management-Instrumente: Software zur Verwaltung und Auswertung von Inhalten im Internet (besonders wichtig bei Einkauf, Design und Produktentwicklung)

CRM (Customer-Relationship-Management): Organisation

der Kommunikation von Firmen und Kunden

Demand Creation: «Bedarfsweckung» durch Kundenberatung

E-Business: Internet-Geschäft

E-Procurement: Abwicklung des internen Einkaufs von z. B. Büromaterial übers Internet

Extranet: Teil interner Netzwerke, der auch Aussenstehenden zugänglich ist

Anzeige

Facemail: ironischer Begriff von Computerfreaks für «persönliches Gespräch»

F-Bar-Filter: von der Firma Agilent entwickelter Miniatursignalfilter, ein Handybauteil

Homepage: Internet-Seite einer Firma, Organisation oder Person

ICs: Computerchips ( «Integrated Circuits» )

Interaktive Web-Auftritte: Internet-Seiten, auf denen man Daten hinterlassen kann, etwa zur Bestellung von Produkten

Intranet: Firmeneigenes Computernetz zur internen Kommunikation

Java, JavaScript: Programmiersprachen

JavaBeans: Software, die die Arbeit mit Java erleichtert

JPEG (sprich: Dschäjpeg): technischer Standard für die Komprimierung digitaler Bilder

Knowledge Management: Versuch, über das Internet Firmenwissen zu bündeln

Lösungen: Massgeschneiderte Programme, die Geschäftsabläufe steuern

Marketplace: meist auf bestimmte Produkte spezialisierte Verkaufsplattform im Internet, die Händler und Verkäufer zusammenbringt

Anzeige

Marketplace-to-Marketplace-Kollaboration: Zusammenarbeit

von Marketplace-Betreibern

Portale: Internet-Seiten, die Eintrittspforten ins Internet sein wollen

Pro Series: ein Programm der Firma Spoerle Electronic zur Auftragsabwicklung und -verfolgung

Security-Programme: Software zur Datenverschlüsselung und zum Schutz vor dem Eindringen Fremder in Computersysteme

Supply Chain: die Versorgungskette einer Firma

Supply Chain Management: Programme, mit deren Hilfe dafür gesorgt wird, dass die Lagerbestände klein bleiben und die Kunden schnell ihre Ware bekommen

Webserver: Computer, von dem Internet-Seiten abgerufen werden können

XML: Programmiersprache