Sie kennen die Szene bestimmt aus «Dinner for One», dem Kurzfilmklassiker im TV-Silvesterprogramm. «The same procedure as last year?», fragt darin der gute alte James seine Miss Sophie: «Das gleiche Vorgehen wie letztes Jahr?» Und natürlich wissen wir die Antwort längst: «Same procedure as every year, James.»

Alles wie gehabt? Nun, für einmal hat uns der Jahreswechsel eine besondere Überraschung beschert. «Ringier will die Jean Frey AG kaufen», meldeten Zeitungen, Radio und Fernsehen mitten in die Feiertage. Kommt der Handwechsel zustande und daran zweifelt eigentlich niemand , wechseln die Jean-Frey-Titel Beobachter, Bilanz, TR7 und Weltwoche demnächst von der Basler Mediengruppe zum Verlagshaus Ringier.

Der Beobachter bekommt damit einen neuen Verleger, behält aber weiterhin sein publizistisches Credo. Er ist das engagierte Schweizer Informations- und Beratungsmagazin. Er steht für Gerechtigkeit und Fairness. Er bietet Orientierungs- und Entscheidungshilfen. Und vor allem: «Der Beobachter ist überparteilich und unabhängig von Interessengruppen. Er ist für seine Abonnentinnen und Abonnenten da.» So stehts in seinem publizistischen Leitbild. Und genau so wirds bleiben.

Anzeige

Denn darauf basiert der langjährige Erfolg des Beobachters: auf dem Vertrauen, das ihm über eine Million Menschen entgegenbringen. Jede Redaktorin, jeder Redaktor, jeder Chefredaktor und jeder Verleger wird dazu auch im eigenen Interesse höchste Sorge tragen. «Ich bin Mitglied beim Beobachter», sagen uns Leserinnen und Leser immer wieder und bezeugen damit: Der Beobachter ist mehr als eine Zeitschrift; er ist eine starke und populäre Institution.

Davon liess sich das Beobachter-Team auch im Vorfeld der aktuellen Ausgabe leiten. Es ging um eine sorgfältige Weiterentwicklung des bewährten inhaltlichen und grafischen Konzepts. Das Resultat finden Sie in dieser und in jeder künftigen Ausgabe: noch mehr Ratgeberthemen, noch stilvoller aufgemacht. Noch mehr Orientierungs- und Entscheidungshilfen. Noch mehr Engagement. Kurz: noch mehr Beobachter.

Anzeige

Trotzdem bleibt unser Magazin preiswert. Fr. 66.30 (bisher Fr. 63.80) kostet ein Jahresabonnement Anspruch auf Gratisberatung inklusive. Wenn Ihnen also die Aborechnung ins Haus flattert Sie wissen schon: Same procedure as every year. Herzlichen Dank für Ihre Treue!