Die Haut sei der Spiegel der Seele, sagt der Volksmund. Die Hautärzte werden dies zweifelsfrei bestätigen: Vieles, was sich auf der Haut zeigt, ist zwar durch chemische oder biologische Reizstoffe erklärbar. Doch mindestens so häufig sind innere Ursachen wie Nervosität, Ängste oder unbewältigte Konflikte.

Genau das Gleiche lässt sich von der zweiten Haut sagen, in der der Mensch lebt: die eigenen vier Wände. Auch hier gibt es Schad- und Reizstoffe wie Formaldehyd oder Hausstaubmilben, die die Gesundheit zum Teil massiv beeinträchtigen. Und auch hier gibt es eine Reihe von inneren Ursachen, die das Wohlbefinden ähnlich stark belasten können: Beziehungskrisen, Kinderlärm, nörgelnde Nachbarn, fiese Vermieter.

Deshalb beleuchtet dieses Beobachter-Extra sowohl die äusseren wie die inneren Einflüsse aufs Wohnklima und auf die Bewohner. Wozu in Hunderttausenden von Wohnungen auch Haustiere gehören. Mit verblüffenden Effekten: Hund, Katz & Co. senken Blutdruck und Pulsfrequenz ihrer Besitzer, Haustierhalter brauchen weniger Medikamente und suchen seltener den Hausarzt auf als tierlose Menschen.

Anzeige

Ähnlich verbreitet wie die heilende Wirkung von Haustieren ist die schädigende Wirkung von Zigarettenrauch. Das Perfide daran: Jeder dritte Nichtraucher und jedes zweite Schulkind ist in den eigenen vier Wänden Zigarettenrauch ausgesetzt. Mit massiven Folgen:

  • Nichtraucherinnen haben ein 30 Prozent erhöhtes Herzinfarktrisiko, wenn sie mit einem Raucher zusammenleben.

Kinder in Raucherhaushalten sind deutlich häufiger von Atemwegerkrankungen betroffen (Asthma, Bronchitis, Lungenentzündungen) als solche in rauchfreien Haushalten.



Riechen die Kleider oder Haare von Kindern nach Rauch, werden sie von den Schulkameraden oft ausgeschlossen.



Auch Haustiere leiden unter dem Zigarettenrauch, wie viele Studien gezeigt haben.

Rechtsgelehrte vertreten sogar die Meinung: Wer andere stetig seinem Zigarettenrauch aussetzt, erfüllt den Tatbestand der vorsätzlichen Körperverletzung. Deshalb tragen verantwortungsbewusste Menschen ihrer zweiten Haut genauso Sorge wie der ersten.

Anzeige