«Nicht schon wieder Internet – und erst noch ein "Ratgeber-Extra"! Gibt es denn heute kein anderes Thema mehr?», dürften sich manche Leserinnen und Leser fragen. Der Beobachter hat das Thema Internet nicht nur von Anfang an publizistisch verfolgt – er lancierte auch als eines der ersten Schweizer Printmedien einen professionellen Web-Auftritt. Der Grund ist einfach: Das Internet wird unseren Alltag in Zukunft radikal verändern – und hat ihn schon nachhaltig geprägt.

Das Internet ist nicht nur ein Medium für «Computerfreaks». Es ist auch für gewöhnliche Konsumentinnen und Konsumenten höchst interessant: Bücher oder Computer kaufen, Lebensmittel nach Hause bestellen, Reisen buchen, den Wetterbericht oder aktuelle Aktienkurse abrufen, mit Gleichgesinnten diskutieren, einen im Beobachter erschienenen Artikel nachlesen oder das Beobachter-Expertenteam für eine kompetente Rechtsauskunft anfragen – die Liste liesse sich beliebig fortführen. Kurz: Der Nutzen, den das Internet bietet, wird immer grösser.

Wer sich dem Internet verweigert, verpasst nicht nur den Anschluss an die elektronische Zukunft, sondern wird dies auch schon bald finanziell zu spüren bekommen. Dann etwa, wenn einen Bank oder Post mit höheren Gebühren bestraft, weil man die Finanzgeschäfte auf konventionelle Art und nicht per Internet erledigt.

Anzeige

«Und wie stehts um die Sicherheit im Netz?», werden sich kritische Beobachter-Leser fragen. Zugegeben, da gibt es noch einige Verbesserungsmöglichkeiten. Der Artikel «Online Shopping: So wehren Sie sich gegen Taschendiebe» geht darauf im Detail ein.

Dieses Ratgeber-Extra soll all jene zum Einstieg ins Internet ermutigen, die dem neuen Medium bisher skeptisch gegenüberstanden. Der Artikel «Einstieg: Surfen wie die Profis» zeigt, dass dies auch für Leute mit wenig Computererfahrung keine Hexerei ist. Doch auch erfahrene Nutzer kommen auf ihre Kosten. Warum nur E-Mails versenden, online shoppen, Informationen abrufen oder sich einer Newsgroup anschliessen? Wieso nicht eine eigene Homepage kreieren? Der Artikel «Web-Publishing: Der brillante Auftritt im Internet» zeigt, dass dies gar nicht so schwer ist.

Anzeige

Ob Sie das Internet schon heute oder erst morgen nutzen: Die Beobachter-Redaktion wünscht Ihnen viel Spass dabei – und möglichst wenig Ärger mit abstürzenden Computern, überlasteten Telefonleitungen, unzuverlässigen Providern, defekten Modems und veralteten Browsern.