Oft geben Beobachter-Artikel bereits vor ihrem Erscheinen

gehörig zu reden. Das war auch bei unserem Bericht über

Schwarzarbeit so («Die schwarzen Schafe auf dem Bau»,

siehe Nebenartikel). Simon Thönen, Marc Caprez und Thomas

Angeli sind bei ihren Recherchen auf einen Namen gestossen,

der ihnen nicht unbekannt war. Und tatsächlich: Adriano

Agosti ist nicht nur Besitzer des grössten Gipsergeschäfts

auf dem Platz Zürich, sondern auch Verwaltungsratspräsident

der Jean Frey AG. Das ist der Verlag, der auch den Beobachter

herausgibt.

Es gibt für Journalisten gewiss Angenehmeres, als

einem Mitbesitzer des eigenen Verlags unbequeme Fragen zu

stellen. Und es gibt wohl auch für einen Verwaltungsratspräsidenten

glücklichere Momente, als sich gegenüber gut dokumentierten

Journalisten für seine Geschäftspraktiken zu rechtfertigen.

Dennoch: Es bestand nie der geringste Zweifel, dass dieser

Artikel in aller Konsequenz erscheinen wird, erscheinen muss.

Auch für den Verwaltungsratspräsidenten der Jean

Frey AG nicht. Alles andere hätte der Glaubwürdigkeit

Anzeige

des Beobachters riesigen Schaden zugefügt.

Die Unbestechlichkeit und Geradlinigkeit sind das grösste

Kapital des Beobachters. Sie machen unsere Zeitschrift auch

zum begehrten Medienpartner. Der Beobachter freut sich, dass

er am 9. Oktober eine neue Zusammenarbeit aufnehmen kann:

DRS3, der führende Radiosender für ein jüngeres

Publikum, strahlt neu jeden Mittwoch und jeden Samstag eine

Ratgeberrubrik aus dem Beobachter-Beratungszentrum aus («Beobachter

auf DRS3», Programmhinweise siehe Nebenartikel).

Bereits seit dem Start vor über sechs Jahren besteht

eine enge Zusammenarbeit zwischen der erfolgreichen Fernsehsendung

«Quer» und dem Beobachter. Vor kurzem hat nun

Patrick Rohr die «Quer»-Moderation übernommen.

Röbi Koller aber ist nach seinem Abschied vom Bildschirm

dem Beobachter treu geblieben. Er tut für uns das, was

Anzeige

er wie kaum ein Zweiter beherrscht: Er führt Gespräche.

Röbi Koller trifft seine Interviewpartner dort, wo sie

sich nur schlecht verstellen können in ihrer eigenen

Küche. Er protokolliert dabei jeweils nicht nur das Gespräch,

sondern auch das Hausrezept.

Ich kann Ihnen auf unserer neu gestalteten «Küche»-Seite

nicht in jedem Fall gastronomische Höhenflüge versprechen.

Aber Sie werden die prominenten Gastgeber von einer ungewöhnlichen

Seite kennen lernen.