Eltern erleben die Schule weitgehend als einen Ort vollendeter Tatsachen. Dabei ist die Zusammenarbeit zwischen Schulkommissionen, Lehrerschaft und Eltern in einigen Kantonen sogar gesetzlich vorgeschrieben. Wie diese Mitarbeit praktisch vor sich gehen soll, ist jedoch den Gemeinden und Schulen überlassen. Vorbildlich ist der Kanton Bern. Dort können Eltern auf vier Ebenen mitwirken:

Kind:

Hier werden Fragen erörtert, die das einzelne Kind betreffen.



Elterngesprächsgruppen:

Alle Eltern einer Klasse behandeln allgemeine und spezielle Fragen der Klasse und wählen einen Vertreter in den Elternrat.



Elternrat:

Behandelt allgemeine Fragen der Schule und wählt zwei Delegierte in die Schulkommission.



Schulkommission (Behörde):

Besteht aus Mitgliedern der Schulkommission gemäss Parteienproporz sowie zwei Elterndelegierten.

Auch bei weniger organisierten Formen gilt: Eltern sollten sich nicht erst dann für die Schule interessieren, wenn es Probleme gibt. Ein Leitfaden für eine konstruktive Elternmitarbeit in der Schule ist für zehn Franken erhältlich bei der Arbeitsgemeinschaft Elternbildung (VEB): Tel. 031/633 76 42, Fax 031/633 76 18

Anzeige

VEB@jgk.be.ch

Weitere Infos

Verein Schule und Elternhaus Schweiz,

c/o Pro Familia, 3001 Bern

Tel. 0878 88 88 15, Fax 031/381 91 31



Projekt «Kinder reden mit»,

Fachstelle für Partizipation,

8032 Zürich

Tel. 01/256 77 09, Fax 01/251 72 15;



Netzwerk Schulische Bubenarbeit,

9000 St. Gallen

Tel. 071/244 16 51, Fax 071/242 03 81