1. Home
  2. Umwelt
  3. Umweltpolitik
  4. AKW Mühleberg: «Fertigungsfehler» in belgischem AKW setzen BKW unter Druck

AKW Mühleberg«Fertigungsfehler» in belgischem AKW setzen BKW unter Druck

«Fertigungsfehler» in belgischem AKW setzen BKW unter Druck
Das belgische Atomkraftwerk Doel liegt 25 km nördlich von Antwerpen. Es besteht aus vier Blöcken mit Druckwasserreaktoren. Bild: Limo Wreck

Belgien hat ein AKW mit einem Druckbehälter des selben Herstellers, wie jener des AKW Mühleberg. Auch dieser hat Risse.

von Thomas Angeli

Messungen am Reaktordruckbehälter des belgischen AKWs Doel 3 bringen die Bernischen Kraftwerke (BKW) in Bedrängnis. Die belgische Atomaufsichtsbehörde FANC will zahlreiche «Fehleranzeigen, die auf potentielle Risse hindeuten», gefunden haben. Sie geht von «Fertigungsfehlern» aus – eine vorläufige, aber beunruhigende Erkenntnis für die Berner. Der Druckbehälter des Reaktors Mühleberg stammt vom selben Hersteller und ist sechs Jahre älter. Auch dort hatte man 2009 einen Riss festgestellt (siehe Artikel zum Thema «AKW Mühleberg: Nun auch ein Riss am Druckbehälter»), doch der war laut Nuklearsicherheitsinspektorat (Ensi) «sicherheitstechnisch unbedenklich».

Gegner des AKWs Mühleberg verlangen die umfassende Untersuchung des Druckbehälters. Es wäre die erste seit 1972: Bisher kontrollierte man periodisch die Schweissnähte und die Versprödung des Materials des Druckbehälters, aber nie den ganzen. Das werde auch bei typengleichen Anlagen im Ausland nicht getan, sagt BKW-Sprecher Sebastian Vogler.

«Im Extremfall Abschaltung»

Für den in Paris lebenden Nu­klearexperten Mycle Schneider ist klar, dass ein Check nur der Anfang sein kann: «Sofern eine Aufsichtsbehörde nicht explizit ausschliessen kann, dass ein Reaktordruckbehälter Risse aufweist, die seine Festigkeit gefährden, muss er aufgrund der Erkenntnisse in Doel vollständig untersucht werden.»

«Die Risse in Doel 3 be­unruhigen uns sehr», erklärte FANC-Direktor Willy De Roo­vere im belgischen Fernsehen. In einer Mail an seine Mitarbeiter hielt er eine Abschaltung für möglich: «Im Extremfall ­besteht die Gefahr, dass wir Doel 3 für die Stromproduktion verlieren.»

Veröffentlicht am 2012 M08 14