Fast fünf Wochen sind rum, seit ich mein kleines Experiment zur potenziellen öffentlichen Selbstdemontage begonnen habe. Und siehe da: Bisher zeigt die Mischung aus diszipliniertem Essen und gesteigerten sportlichen Aktivitäten durchaus Wirkung.

Wenn sich die Waage nicht täuscht, habe ich mittlerweile vier Kilos verloren. Das würde auch meinem hehren Ziel entsprechen, pro Monat drei Kilos zu verlieren. Dass die Pfunde anfangs wegen Wasserverlust etc. ein wenig flotter dahinschmelzen sei hier mal grosszügig mit eingerechnet.

Endlich den Gürtel enger schnallen

Und tatsächlich lassen sich auch jenseits der wöchentlichen Checks auf der Waage erste äussere Merkmale feststellen: Die Hosen sitzen lockerer, die Pulis spannen weniger und der Gurt kann neuerdings um ein Loch enger geschnallt werden. Das fühlt sich ehrlich gesagt ziemlich grossartig an - auch wenn wir noch viele Joggingrunden und dinner cancelings von den angepeilten 80 Kilos entfernt sind.

Abnehmexperte Fäh empfiehlt in seinem Buch jedoch, nach einer Phase des Gewichtsabbaus zunächst mal eine kleine Pause einzulegen, in der sich der Körper und die kleinen bösen Fettzellen an das neue Gewicht gewöhnen. Wie genau so eine Pause aussieht und wie ich es schaffen werde, nicht gleich wieder in übelste Essmuster zurückzufallen, damit werde ich mich also die nächsten zehn Tage beschäftigen dürfen. Danach geht's dann weiter zum nächsten Etappenziel: 90 Kilo.

Nachschlag

Gewicht  94.2
BMI  27
Bauch  107 cm
Hüfte  104 cm
Schenkel  52.5 cm