Es war ein wunderbarer Ausflug: mit der ganzen Familie den Berg hoch, Mittagsrast mit Schinkenbroten, Chips und selbstgemachtem Tee, nach der Wanderung mit einer Glace aufs Schiff. Doch dann kams: Abends musste der Jüngste erbrechen, die Ältere hatte Bauch- und Kopfweh, Eltern und Grosi bekamen über Nacht Durchfall.

Auf solche Szenen würde man gern verzichten. Aber wie? Am wichtigsten bei Hitze ist genügend Flüssigkeitszufuhr. Wassermangel führt zu Beschwerden wie Schwindel, Kopfschmerzen oder Übelkeit. Besonders gefährdet sind Kinder, aber auch ältere Personen. Salzhaltige Snacks verstärken das Problem. Wird beim ersten Auftreten von Symptomen sofort genug getrunken, verschwinden sie zum Glück rasch. Ideale Getränke sind mit Steviablättern gesüsster Kräutertee, verdünnter Fruchtsaft (zwei Teile Wasser, ein Teil Saft), Früchtetee oder schlicht Leitungswasser. Zuckerhaltige Getränke liefern – bei der je nach Hitze und Grösse notwendigen Trinkmenge von ein bis drei Litern pro Tag – zu viel Energie.

Das Beste für den Ausflug: frische Früchte

Die Beschwerden kommen kaum vom Glacekonsum. Weder kalte Getränke noch Glace machen Bauchweh. Richtig ist aber, dass manche Menschen nach dem Genuss gekühlter Getränke an Kopfweh oder Schmerzen im Gesichtsbereich leiden: Kälte regt die Schmerzleitung via Zähne an. Auf der sicheren Seite ist man hier mit lauwarmen Getränken.

Früchte hätten mit auf den Ausflug gehört. Kirschen, Pfirsiche, Melonen, Aprikosen und viele Beeren haben Saison. Sie sind leicht verdaulich und liefern alles, was der Organismus jetzt braucht: Wasser und wenig Kalorien im Vergleich zur Fülle an lebenswichtigen Nährstoffen. Die Verdauungsorgane werden durch grosse Hitze generell strapaziert. Sie werden entlastet, wenn über den Tag verteilt mehrere kleine, leichte Mahlzeiten statt weniger grosser gegessen werden.

Doch was hat denn nun den Durchfall und die Bauchschmerzen ausgelöst? Vermutlich die Schinkensandwiches. Schinken ist leicht verderblich, allfällig vorhandene Bakterien vermehren sich bei hohen Temperaturen im Rucksack rasant. Damit dies nicht passiert, kann man eine Kühlbox mitnehmen, oder man friert die Sandwiches am Vorabend ein und nimmt sie so mit. Sie tauen bis zur Mittagspause auf und sind dann angenehm kühl und hygienisch.

Tipp

Der Körper nimmt Wasser am besten auf, wenn regelmässig kleine Mengen getrunken werden. Für Trinkmuffel ­eignen sich auch kalte Suppen sowie wasserreiche Früchte und Gemüse ­(Tomaten, Wassermelonen). Auch Milchmixgetränke mit frischem Obst tun gut.