Kaki

Sie schmecken kurz vor dem Platzen am intensivsten. Reife Früchte direkt aus der Schale löffeln oder für Dessertcremes verwenden. Harte Früchte gehobelt über Salate streuen.

Quelle: Thinkstock Kollektion
Mehr für Sie
Papaya

Ähnlich einer Melone, ist sie ein Allrounder. Frische Papaya mit Limettensaft und wenig Honig gewürzt als Dessert oder zu Käse servieren. Unreife oder reife Früchte für Chutneys oder Currys verwenden.

Quelle: Thinkstock Kollektion
Karambole

Geschmacklich nicht spannend, wegen ihrer Sternform aber eine um die Weihnachtszeit sehr passende Dekoration für Drinks, Desserts, warme Gerichte. Und ein guter Durstlöscher.

Quelle: Thinkstock Kollektion
Physalis

Wird vor allem zur Dekoration verwendet, es sei denn, man taucht die Physalis in flüssige Schokolade (Blätter dabei zurückschlagen) und serviert sie als kleines Naschwerk.

Quelle: Thinkstock Kollektion
Pitahaya (Drachenfrucht)

Erinnert mit den kleinen schwarzen Samen an Kiwi, ist geschmacklich jedoch nicht so intensiv. Die Frucht aufschneiden und auslöffeln, die Schale ist ungeniessbar. Oder das Innere püriert für Shakes verwenden. Nicht zum Kochen geeignet.

Quelle: Thinkstock Kollektion
Passionsfrucht

Die reife Frucht hat eine dunkelviolette, fast ledrige Schale. Am intensiven Aroma scheiden sich die Geister. Viele aber lieben das ausgekratzte Innere im Fruchtsalat, im Müesli oder als Topping über Glaces.

Quelle: Thinkstock Kollektion
Litschi

Sie wird meist roh gegessen. Man entfernt die Schale wie bei einem harten Ei und knabbert das süsssaure Fleisch vom Stein oder gibt es in einen Fruchtsalat. Je röter die Schale, umso reifer die Frucht.

Quelle: Thinkstock Kollektion
Granatapfel

Viele kennen seinen Geschmack vom Grenadinesirup. Das Fruchtfleisch auspressen, den Saft mit Zucker einkochen und zu Süssspeisen servieren. Die Kerne über Salate, in Müesli oder über orientalische Gerichte streuen.

Quelle: Thinkstock Kollektion